Skip to content

Vanitas – Sinn und Zeitlichkeit

Wir wachsen – in erster Linie durch unsere Herausforderungen. Genau an denen, die an unerwarteten Zeiten und Stellen auf uns zu kommen. Es sind immer die, die unsere ganze Aufmerksamkeit, Geschicklichkeit, Mut, Weisheit und Liebe verlangen.
In solchen Momenten kommt es darauf an, wie und ob wir uns entscheiden zu reagieren und handeln. Entweder wir reagieren weiter in alten Mustern, oder wir beginnen neue Wege zu beschreiten. Oder wir sind reif genug sie anzusehen, zu lernen und weiter zu gehen.

Es stehen zwei Fragen im Mittelpunkt, mit denen sich jeder früher oder später auseinandersetzen muss: Wie führt man ein sinnvolles Leben im Hier und Jetzt? Und wie arrangiert man sich mit dem Alter?
Ich denke für jeden bedeutet das etwas anderes, je nach Lebensgeschichte. Für mich bedeutet es ganz viel mitnehmen und aufsaugen was dieses Leben bietet!
Den Moment genießen, Träume haben , aber in der Realität leben.  Den Blick schärfen und den Geist weiten.
Viel Reisen! Denn die Welt ist bunt.
Keinen Ballast anhäufen, seelischen wie materiellen… Miteinander Reden und sich den gesunden Abstand zu den Dingen wahren!
Doch das mit dem Alter…. Tja das ist so ne Sache…

Neulich wurde ich beim Zigaretten holen nach meinem Ausweis gefragt. Die gute Frau fragte mich mit voller Ernsthaftigkeit ob ich schon volljährig sei.
Das streichelte natürlich mein Ego. Denn ich war nicht mal geschminkt oder zurecht gemacht, möglicherweise assoziieren Menschen, Leute mit Dreads als sehr jung….
Anders kann ichs mir nicht erklären.
Vor ein paar Wochen habe ich mir einen Nerv im Halswirbel eingeklemmt, ich konnte mich tagelang nicht nach links umdrehen, geschweige denn die Dinge meines Alltags ohne Schmerzen erledigen. Aussage von einer Freundin: „Das wird nicht das letzte mal bleiben.“
Seit dem mache ich Hin und wieder Rücken Yoga und bin dran einen Pilates Kurs zu buchen.
Noch vor einiger Zeit hätte ich Lautstark gelacht wenn mir einer erzählt hätte, dass ich mal Yoga machen würde, überhaupt so Sport ihhh.

Das alles hat mich sehr stark über das Thema Vergänglichkeit nachdenken lassen. Eigentlich schlimm, dass man erst selber betroffen sein muss, bevor einem bewusst wird,
dass auch man selbst nicht die ewige Jugend und Schönheit besitzt.
Das Alter , und den zeitweisen Raubbau , merke ich auch immer wieder am Wochenende, wenn ich eben nicht mehr so durchhalte wie früher…
Es kommt eben alles zurück.

Objektiv betrachtet sind das alles Oberflächlichkeiten, die letztendlich nicht das Leben eines Menschen ausmachen oder erfüllen.
Das eines Models gewissermaßen schon. Aber ab einem bestimmten Alter will man auch einfach nicht mehr auf sein Äußeres reduziert werden, sondern für seine Persönlichkeit geschätzt!
Am Besten trotzdem gut aussehen… Trugschluss. Teufelskreis!

Die meisten erleben das Alter als eine Falle, eine Endstation, als ein Gefängnis, das Sie einsperrt. Doch da wir in der Lage sind unseren Kopf selber zu programmieren, können wir auch unser Erleben über Dinge / unsere Einstellung beeinflussen.
Frauen erinnern sich oft nach einiger Zeit nicht mehr an den Schmerz der Geburt…  Hat die Natur das absichtlich gemacht?  Hilft die Vergesslichkeit dem überleben oder ist es ein Programmfehler?

Das tiefe Durchdringen von Begriffen wie Vergänglichkeit und Leerheit ist notwendig. Um ihr Wesen in der Tiefe zu verstehen, benötigen wir viel Mut. Wir müssen der Vergänglichkeit in uns selbst begegnen, um sie in allen Erscheinungen unserer Welt wiedererkennen zu können.  Das ist eine harte Prüfung!
Wenn wir unsere eigene Vergänglichkeit verinnerlicht haben, verlieren viele Dinge, die uns in unserem Leben bisher unverzichtbar erschienen sind, an Wichtigkeit. Das spirituelle Leben hingegen, gewinnt zunehmend an Stellenwert.

Legt Eure ganzen Bemühungen in alles, was Ihr tut. Seid achtsam. Konzentriert Euch auf die Tasse in Eurer Hand und lasst Eure Gedanken nicht umher wandern.
Wenn Ihr geht, geht mit Leichtigkeit. Bei jedem Schritt sollte Euer Geist „dabei sein“. Macht gleichmäßige, ruhige Schritte, wenn Ihr lauft. Macht alles, was Ihr tut langsam, fokussiert und gleichmäßig – denkt daran: Alles ist ZEN.”

Klingt hochtrabend… doch die Sache mit dem Fokus und der Achtsamkeit stimmt tatsächlich.
Denken wir über fokussieren nach… fokossiere meinen aktuellen Gedanken … verdammt! Ich bin abgelenkt! … wie soll das gehen ohne dabei die Tasse mit Kaffe in meiner Hand zu verschütten
und die Gedanken nicht schweifen zu lassen?

Doch dann :
In diesem Augenblick spüre ich eine grosse Müdigkeit. Überdruss, Langeweile, innere Ödnis. Manche nennen es vielleicht Fernweh?
…meine Gedanken kreisen mit Fokus auf unendlicher Weite, Meer und dem Auswandern und Urlaub!
Gedanklich sitze ich plötzlich mit meinem Liebsten im Bulli auf den Weg nach Spanien.
Keinen Gedanken an Alter oder Rückenschmerzen verschwendet, den Fokus auf der Straße vor uns und im Moment! Das ist Leben!

Wir sind keine Touristen, wir sind Globetrotter. Die neue Generation verdammter, verwöhnter Hippies die sich wahrscheinlich selber viel zu ernst nimmt.

Wir sind die anderen, die, die Pauschaltouristen als Scheintote verlachen und all inclusive nur als Beleidigung verwenden. Wir machen keine Ferien, wir reisen.
Wir erweitern unser Bewusstein mit unendlicher Weite und neuen Perspektiven.

Das Ziel: den schwarzen Gürtel im Reisen bzw. den Ausstieg schaffen, Raus aus dem Hamsterrad!
Aus Flucht wurde Sucht und aus Sucht wurde Suche. Die Suche nach einem Leben an einem anderen Ort, einem besseren natürlich!

Wow… ich mache die Augen auf, der halbe Kaffee hat sich über meinem Schreibtisch ergossen, ich sitze noch auf Arbeit im Hamsterrad. Aber ich fühle mich frei.
Es zieht mir ein Lächeln ins Gesicht und ich weiß das all das eines Tages Wirklichkeit sein kann!


Erobere die Welt!
Entdecke das NEUE!

 

 

Posted by Astarte on 18. August 2017

Comments are closed.