Skip to content

Archive for

Image Now – dabei!!!

Ein Bild aus dem Projekt von mir und Alexandra Baier wird in Gelsenkirchen hängen bei der diesjährigen “ IMAGE NOW“
– Plattform für Fotografie und Fotoprojekte am Samstag, 28. November 2015

In diesem Jahr haben wir die Aktionen an einem Tag gebündelt und gleichzeitig den Nachwuchs in einen besonderen Fokus gerückt.
Wir diskutieren über das Verhältnis von öffentlicher Information, Werbung und Kunst, eröffnen die Ausstellung „youngstars“
und vergeben den Nachwuchspreis für die beste Bildsprache! + Podiumsdiskussion über die Welt des Seins und des Scheins 

–>Der Titel „IMAGE NOW“ verweist auf die Fotografie selbst, die den Augenblick einfängt und doch nicht authentisch sein kann oder will,
niemals den Augenblick so zeigt, wie er war, sondern nur, wie er sich darstellte – als Ausschnitt und Bruchteil, mit Milliarden anderer Bruchteile außerhalb
des Bildes verbunden. Nach wie vor ist jedoch das reale Bild – wie es nur die Fotokamera bzw. deren Benutzer schaffen kann – das zentrale Medium,
um zu informieren und zu emotionalisieren.

Infos siehe:
bildsprachen.com/plattform-2015/

Ich bin sehr stolz und hoffe auf einen Platz auf dem Siegertreppchen:-)

11988653_872330276220505_6373475335581053633_n ec0fb88e918e8d2f2c37a8327018638a143862932588837455

25 Nov 2015

Bilder News

die Galerien sind aktualisiert!
die restlichen Bilder vom Ostsee-Trip sind online unter LIBERTE‘
sowie die bisherigen von Fledermausland-Photoaction unter: Paranoia

viel Spaß beim betrachten:-)

Foto: Fledermausland Photoaction

Foto: Fledermausland Photoaction

Fotos:Sven Nowak MUA: von mir

Fotos:Sven Nowak
MUA: von mir

12168588_1071100229574675_1683851626_o

 

 

 

 

 

 

 


„All the time I keep wondering why
Why my troubles always multiply
Not that I often feel the need to cry
But it always ends up to another lullaby
…And all the problems come up my way
And they all appear on the same day
And they change my mood from bright to gray
Sometimes they’re so frightful they force me to pray
…I want break the chains
Forget this awful pains
Clean away persistent stains
Forget this deadful rain
Raise it out of my brain
Hope steaming through my veins“ (Poésie Noire)

 

 

19 Nov 2015

Be in Flow

Be in Flow

Mit dunklen Augenringen und leichten Bodenschwankungen
sammele ich die Beweise unmoralischer Nächte zusammen,
werfe sie gebündelt in den Müll.
Laufe mit einem Backflash-Grinsen durch die schlachtfeldartige Wohnung.
Ich schaffe wieder Ordnung in Heim, Hirn und Höschen.
Komisch das ich manchmal erst Chaos brauche um wieder Frieden zu finden…
Aua!
Meine Hand ertastet einen fiesen Schmerz mit Beule am Kopf.
Was war passiert… „Aufsitzen Cowboy“ spult der innere Film zurück.
der Reiter war vom Pferd gefallen,
nach einem geflügelten Ritt auf einer gewissen Air-line.
Ich schaue in den Kühlschrank und erblicke fein säuberlich sortierte Tütchen,
neben essbarem und Alkohol. „Ich hab Hunger Mutti“ dröhnts im inneren Kopfkino.
Ich grinse, bei der Erinnerung und dem Bild ihres zauberhaften Morgengesichts.
Der Film fährt weiter, weiter zurück.
Ich versinke kurz…ein Gedanke an ihn, an Fetzen hitziger Berührung
und dem roten Stückchen Licht das es nicht schaffte
uns in dieser Dunkelheit sichtbar zu machen.
Unten spielen Keluar, das letzte Konzert…Rivers…
“Still black water, you’re a mirror, you´re a mirror! “

später in der nacht
hielt ich einen atlas
in meinem schoss,
führte meine finger
über die ganze welt
und flüsterte..
wo ist zu Hause?

es antwortete:
überall (PA)

Ich bin meinem Ziel näher als je zuvor und trotz Rückschlägen stolz auf meine Entwicklung.
Wenn ich auf die letzten Jahre zurück blicke, habe ich mir da mehr Neurosen eingefangen als ich vorher beheben wollte…
Ich wollte alles und ich erlebte alles. Doch wenn ich darauf achte hin und wieder die kleinen abgründigen Suchtmonster zu füttern,
ist auch tatsächlich mal Ruhe im Kopf. Ich weiß das nichts bleibt und das schon morgen alles anders sein kann.
Deshalb bin ich dankbar für den Moment und die großartigen Herzmenschen meines Jetzt.

Ja, das ganze Leben ist ein Geburtsprozess und der Kampf wechselt sich ab mit der Hingabe, mit den Aufgaben, mit dem Loslassen…
es bleibt ein wahres Geheimnis und kann und wird denen die im „Flow „bleiben immer wieder neue Bereicherung schenken.

Ich denke der Sinn des Lebens ist das Leben selbst. Wir werden geboren und wir sterben, alles dazwischen gestalten wir selbst.
Nichts ist stabil, alles ist in Bewegung. Wenn erst mal ein Teil des Ganzen verändert wird, können sich alle Teile plötzlich ganz anders verhalten.
Es geht nicht nur um ein Beseitigen von Störungen, nein, es handelt sich um die Energie, die uns erfüllt und wahre Selbstbestimmung erst ermöglicht.
Erst wenn wir im Fluss sind, erkennen wir wer wir sind, warum wir auf dieser Erde sind und stellen uns den jeweiligen Herausforderungen mit ganzer Kraft.
Menschen die nicht los lassen können oder ihr Leben lang z.B.: dieselbe Musik hören, blockieren das Weiterkommen, von sich selbst oder auch einer ganzen Szene.
Denn durch das Spielen ganz unterschiedlicher Musik lernen wir mit den multidimensionalen Aspekten unserer Seele Kontakt aufzunehmen, alles ist möglich, wenn wir es nur zulassen.

Bodyinflow – die Geschichte jedes Menschen enthält seine Lösung – wir sind lebendige Bücher, in denen alles abgespeichert ist.

11205606_10156330125955651_5524846061292593665_n  10462835_1435599976706367_8573503033964859792_n10410575_564937403654362_5987568278232507478_n  11225392_913206082085869_4747682640349544070_n1331042546111534 12143078_944172218989255_5116605701539791213_n1LeonardImage4 12190001_941040509302426_6714211078314421392_n 12241543_948387291901081_8788383015193250730_n 288594861_f2cfdd5a81_z  Polyamory_pride_in_San_Francisco_2004  the-dreamers the-dreamers-1 tumblr_lfuw54Bd591qb7ikeo1_500 tumblr_ljn9h0HsQM1qhn9fno1_500 Wild Party 2quote

19 Nov 2015

Into Extremes

Ich glaube, daß der Teufel nicht so viel Böses anrichtet wie unsere eigene Einbildungskraft und unsere schlechten Launen, zumal wenn Melancholie hinzukommt.
(Teresa von Avila)

*
Melancholie
dunkles Pastell
Zeit, die langsam fließt
ins Meer
des Nebelmondes
laß‘ mich noch bleiben
noch etwas schweben
im warmen Nichts…

 

…Manchmal ist es besser Dinge nicht auszusprechen. Vermeintliche Sicherheiten nehmen mir die Freiheit. Vertrauen auf Intuition… dann sollte man das auch tun.
Die Geister der Vergangenheit werden schon wieder verschwinden,  wenn sie merken dass ich geläutert bin.
Warum zweifelt man, wenn man glücklich ist?
Weil dieses Gefühl den meisten Menschen nicht so vertraut ist wie das Gegenteil. Die Welt des Schmerzes, durch die wie immer wieder gehen und begreifen,
kennen wir einfach viel besser. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und eine  schwache Kreatur. Er leidet lieber um wahrgenommen oder bedauert zu werden,
als still vor sich hin und mit sich selbst glücklich zu sein. Im tiefsten Inneren sind wir alle Masochisten!

0c6ec0343969e472588056af360b0489 10406623_645958785541043_1664522889081511971_n25bfe16518992e85cfe23275a19688c5 1538733_1510360179286516_8747855073552253637_n   12049325_940546309344655_7114266057378567138_n12049302_710500189080614_2042537716894875975_n 12115464_865931140188847_8177637089532365612_n

 

 

 

 

12088070_856840491097912_3930862034065654584_n 12079165_856840284431266_4957992734802207266_n  12118978_856840701097891_9014320796090722890_n tumblr_nvrw2dEfRi1qfbkomo1_50011026587_647853098684945_4985885761831424242_n

10568949_896967117040517_7674890242282898534_n

 

 

12190862_901087796628449_4924561524763644166_n

 

6 Nov 2015