Skip to content

Archive for

Last days of summer

Lieber Freund,
was für ein Sommer! Auch wenn ich die Farben von Herbstlaub sehr mag, bin ich eigentlich noch nicht bereit den Sommer gehen zu lassen.
Was ich mitnehme sind allerdings zahlreiche zauberhafte Erinnerungen und Momente, die mir auch in kalten Wintertagen das Herz erwärmen werden.

Herzrasen kann man nicht mähen!
– sollten wir wohl das nächste Mal sagen, wenn der Typ mit der Motorsense uns wieder mal verfolgt 😉

DSCF1781 14123967_1136068769801345_898634462_o

DSCF1885DSCF1893

 

Sollst nicht murren, sollst nicht schelten,
wenn die Sommerzeit vergeht;
Denn es ist das Los der Welten,
alles kommt und alles geht.(Wilhelm Müller)

 

DSCF1758DSCF1751 DSCF1766

 

Warm fühlst du den Sommer
im hohen Gras,
den Atem der Erde
an deinem Herzen.
Halme neigen sich –
blau spannt sich der Himmel hin –
Sonne wirft weiß ihr Licht durch den Raum. –
Und zitternd sammeln Halme
Schattenstriche auf dein Antlitz –
sonnentrunken… (Fröhling)

 

DSCF1828 DSCF1814 DSCF1804 DSCF1803

 

Lauer Sommerwind
vertreibt die Wolken. Was bleibt,
ist blaue Klarheit

DSCF1984

 

Sommerabschied

Luft wie Seide
wilder Wein und Herbstzeitlose
dieses Farbenspiel vor dem Abschied
letzter Glanz der sinkenden Sonne
stille Zeit der Erinnerung.
Bald schon fliegen die Gedanken

 

DSCF1997 unspecified.distel

 

Die Sommerseele

findet Einkehr bei sich selbst!

DSCF2031 DSCF2194

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Last days of summer
30 Aug 2016

Fingerfarbe – Zeig mir die Welt der Farben

Was man mit einem oder zwei Töpfen Fingerfarbe so alles tun kann.

 

Malen, matschen, tunken, rühren – Wir lieben es, mit Fingerfarben zu hantieren! Dabei spielt das Wahrnehmen der Farbe auf der Haut, zwischen den Fingern und auf verschiedenen Untergründen eine besondere Rolle. Nicht nur Kinder haben Lust am Klecksen und Gestalten. Und nicht nur Van Gogh liebte es die Farbe mit bloßen Fingern auf die Leinwand zu übertragen.
Es macht unglaublich Spaß selbst die Leinwand zu sein bzw. den anderen als Leinwand zu betrachten und in rauschhafte Farb-Flash-Zustände zu fallen während man mit absoluter Leidenschaft bei der Sache ist.
Das i- Tüpfelchen des Ganzen, ist dann die Kamera zu nehmen und fotografisch festzuhalten, was man gezaubert hat.
Immer häufiger ertappe ich mich in letzter Zeit dabei, wie ich meinem inneren  „Anti-Technik-Schweinehund“ die Stirn biete und selbst Fotografin spiele.
Die Bilder entstanden spontan nach dem eigentlichen Shooting, welches Daniel und ich mit ResaRot gemacht hatten.
Auf jedenfall war es ein Riesenspaß und eine fette Sauerei!

In schwarz/ weiß sehen wir mit der Fingerfarbe aus wie Krieger.
Inspiriert von the one and only Thomas D.
be inspired…

 

…und befreit vom raum lebt er in der vision
durchreitet deinen traum in geheimer mission
und er kämpft um die anderen aus ihrem traum zu wecken
weil er weiss dass in ihnen viele kleine krieger stecken
und dennoch sagt er nicht komm mit mir
er fragt nach deinem traum fragt warum bist du hier
er hat die macht der magie im fluss der zeit wird ihm klar
er nimmt mit allen seinen sinnen seine zukunft war
erweitert das jetzt durch sein bewußtsein und erfüllt vom augenblick
geht er den nächsten schritt und weiss jetzt gibt es kein zurück
denn jetzt wacht er auf…

die vision das wir eins sind auf einer welle
denn das leben ist ein fluss der fließen muß lass ihn fließen
und der krieger sagt entschieden es wird zeit dich zu entschließen
wer du bist wohin du gehst auf welcher seite du stehst
es wird zeit dass du verstehst dass du am rad der zeit drehst
wir führen einen fight die meisten tragen ihn im stillen aus
nur das ergebnis quillt aus ihnen raus
und er kann es sehn als krieger fühlt er es ist existent
jetzt da er das geheimnis kennt spürt er im
rhythmus den zauber der monotonie
und energie wie noch nie ersetzt die theorie
und ihm wird klar harmonie bringt die kraft
sein traum wird wahr er hat es geschafft  (Thomas D. „Krieger“)

2 21

Bilder by ResaRot
Link zur Galerie: http://www.miss-astarte.de/?gallery=crazy-in-love-by-resarot-2016

 

*
Bilder by Daniel Nümm
unspecified unspecified2

 

*
Bild by me
unspecified.4jpg

Kommentare deaktiviert für Fingerfarbe – Zeig mir die Welt der Farben
24 Aug 2016

Reisebericht: Roadtrip durch Kroatien – im MB 100

6 Länder in 12 Tagen – Polen, Tschechien, Slowenien, Kroatien, Italien, Österreich ; 3033km !!!
0002

Zuerst bekam der Bus vor Abreise einen Ölwechsel und noch weitere Verwöhneinheiten. Wir hatten ja einen weiten Weg und abenteuerliche Straßen vor uns.
Gestartet wurde von Leipzig aus. Unser erster Halt war ein Festival in Bolkow/Polen (Freitag). Von da aus ging es am Sonntag weiter über Tschechien, Slowenien nach Kroatien. Gegen Montagabend erreichten wir einen Campingplatz in Zagreb. Nachdem die Wassertanks frisch aufgefüllt und alte geleert waren und auch wir frisch und munter, ging es in der Früh weiter,
Ziel war der Badeort Silo auf der Insel Krk.
Krk hat alles, was eine Region zu einem beliebten Reiseziel macht: Mildes mediterranes Klima, Natur- und Kulturvielfalt. Schon in der Antike wurde Krk „Goldene Insel“ genannt.
Nach einer mir ewig vorkommenden Fahrt, tauchte am Horizont etwas blau, schleierhaftes auf…endlich – das Meer.

 

0006 0007

Wer mit dem Auto in Europa unterwegs ist, sollte sich rechtzeitig informieren, ob im jeweiligen Land das Abblendlicht auch tagsüber eingeschaltet werden muss.
In Kroatien war es so. Man muss es nur auch wieder aus machen, sonst Batterie leer. Mit diesem Zustand machten wir kurz Bekanntschaft.

Da es Hauptsaison war, fanden wir leider nichts zum übernachten und fuhren weiter nach Stara Baska. Stara Baška liegt im Süden der Insel Krk. Oberhalb des Strands kann man parken und muss dann zu Fuß nach unten gehen. In dieser wilden, steinigen Landschaft befinden sich einige der schönsten Strände und Lagunen auf der Insel.

 

00090008

0010 0012

 

 

 

 

 

0011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist der Inbegriff von malerisch und vorallem einsam! Keine Touris, ein Traum. Es ist ein herrliches Gefühlim reinblauen Meer zu schwimmen, nackt wie bei unserer Geburt.
Als wäre man in einer anderen Welt.

0013 0014

Wichtig: Nicht ohne Badeschuhe schwimmen gehen!
Der arme Bus keuchte ganz schön, als es den Berg wieder hoch ging. Denn auch in Stara Baska sah die Möglichkeit irgendwo pennen zu können/stehen zu können, schlecht aus.
In einem Vorort von Krk schliefen wir letztendlich auf einem Parkplatz.
Am nächsten Tag besichtigten wir die Altstadt von Krk.

 

0020 0022 0023

 

In der Altstadt befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten und eine tolle Uferpromenade. Entdeckung: neben der Touriüberlaufenen Kirche, gibt es ein altes Kino. Wunderschön!

0031 00240025

 

Nachdem ich mir ein Kleid gekauft hatte und wir lecker Pasta essen waren, ging es weiter über Rijka nach Opatija.
Opatija liegt in der Kvarner Bucht am Fuße
des Berges Učka und 15 km von Rijeka entfernt. Es ist ein erstaunliches Seebad mit einer langen Geschichte.

0037

0038 0040

Dort fanden wir einen tollen Stellplatz für den Bus im Grünen, unweit vom Meer.
In der Abendstimmung saßen wir gemütlich vor der Kulisse luxuriöser Prachtbauten und extravaganter Meerwasser-Pools.

 

00420041 00480050

0045005400530052

 

 

Nachdem wir am nächsten morgen nochmal ausgiebig schwimmen waren, ging es weiter nach Pazin.
Pazin ist zwar keineswegs die größte Stadt Istriens, aber auf Grund ihrer Lage die administrative Schaltstelle. Dort wollten wir auf den Spuren von Jules Verne wandeln.

0069

 

Unser Erkundungsgang führte zu einem ausgetrockneten Flussbett. Tatsächlich ein weiterer Volltreffer. Wir befanden uns auf einer unterhöhlten Karstplatte,
an der das Wasser im Winter  in die Tiefe stürzt. Bei ca. 35Grad knallte die Sonne auf uns herab und nach eingängigen Studien der dortigen Fauna und Flora, zogen wir weiter.

00570066 0059

0065

 

Bei Rovinj fanden wir einen tollen Campingplatz (Porta). Die idyllische Altstadt von Rovinj, die ursprünglich auf einer kleinen Insel erbaut wurde, zeichnet sich durch ihre engen Gassen, schmalen Häuser und kleinen Plätze aus. Wir gönnten uns einen „Cocktail on the Rocks“, quasi eine Bar wo man auf den Klippen sitzend, sein Getränk geniesst , während man auf das angestrahlte Meer und die vielen Fische zu seinen Füßen blickt.

 

 

0071

0072

0074

0078 0075

0081 0083

Weiter ging es am nächsten Tag nach Novigrad. Diese Stadt ruht auf den Resten einer aus antiker Zeit stammenden Siedlung und wird von Weitgestreckten Weinfeldern umsäumt. Novigrad hat eine schöne Altstadt mit hohen Mauern und Toren, die direkten Zugang zum Meer ermöglichen.

0088 0090008600890091

 

0092

0093

 

Umag liegt im nördlichen Teil von Istrien, nicht weit von der Grenze zu Slowenien, dort konnten wir auch wieder unbemerkt wild campen und erlebten kleine Ausläufe der Bora Bora Winde.

0095

0102

0098009901050107

Am Samstag ging es nach Slowenien,  Lipica.
Wegen Stau nahmen wir nicht die Autobahn, sondern eine schmale Pass-Straße, die uns über eine ganz einsame Grenze führte.
 Das war eine äußerst abenteuerliche Fahrt durchs Hinterland,
die uns jedoch viel zu sehen bot. Verträumte , kleine Steinhäuschen, Wasserfälle und faszinierende Landschaften.

0120 0122 0123

In Lipica, nahmen wir Teil an einer Führung durch das Gestüt. Das Gestüt Lipica züchtet den Lipizzaner auf eine traditionale und bewährte Weise. Durch die Spanische Hofreitschule in Wien
ist der Lipizzaner nicht nur Pferdemenschen ein Begriff. Vielen gilt die dort praktizierte Reitweise als Inbegriff der klassischen Dressur und somit auch die dort ausschließlich verwendeten Lipizzanerhengste als Idealbild eines Künstlers der Hohen Schule. Die jahrhundertelange Zuchtauslese bringt eine große Versammlungsfähigkeit und -bereitschaft mit. Damit eignen sie sich besonders für den anspruchsvollen Freizeitreiter, der sich und sein Pferd gerne dressurmäßig weiterbildet. Wer sich einmal in diese alte Rasse verliebt hat, wird es nicht mehr los!

0129 0132 01340136

Nach dem Mittagessen ging es weiter nach Italien. Wir hielten kurz in Canpodipietra und kosteten leckere Weine. Der Winzer war persönlich anwesend und sehr nett.
Wir entschieden uns für einen Sutto -Wein. Was die Richtige Wahl war!
0138 0139

0141

Punta Sabbioni ist das Tor nach Venedig. Am Kai auf der Landzunge von Cavallino legt in der Hauptsaison etwa alle Stunde eine Fähre nach Venedig ab. Dies war unser letztes Reiseziel.

Die Hauptstraße, die Lido de Jesolo mit Punta Sabbioni verbindet, ist mehr als 15 Kilometer lang. Wer seinen eigenen Wagen benutzt, muss vor dem Hafen einen Stellplatz finden. Nur wer sehr früh kommt und Glück hat, so wie wir, ergattert eventuell noch einen der kostenlosen Parkplatz/Stellplätze direkt am Meer mit Blick auf die Skyline von Venedig. Ansonsten gibt es dort auch  einen kostenpflichtigen Parkplatz und natürlich zahlreiche, überfüllte Campingplätze…

0142

0145 0146 0143 0149

0148
Sonntag früh ging es mit dem Taxi Boot  (super günstig 5€ pro Person) in flotten 35min, nach Venedig. Als „Stadt der tausend Brücken“ ist Venedig weltberühmt, somit wollten wir uns auch einige der großen Sehenswürdigkeiten anschauen.
Zweifellos ist einer der schönsten Plätze der Markusplatz, die beeindruckende Kulisse zwischen Markusdom, Kampanile und Dogenpalast.
Desweiteren den CANAL GRANDE, der mit einer Länge von 4km  die Hauptwasserstraße ist.
Ansonsten versuchten wir uns eher etwas abseits der ganzen Touristen zu bewegen.
Zwischen Traum und Wirklichkeit gingen wir in den Gassen verloren und konnten gar nicht aufhören zu staunen…

 

0152

0151

015801680169

01620154017401530171

 

 

Am letzten Abend nahmen wir wehmütig Abschied und gönnten uns ein letztes Mal Sonnenuntergang mit Meerblick vom Mäuerchen vorm Bus, dazu Pizza und Wein.

0177 0178 0179 0180

 

Montag früh 6:30 traten wir den Weg Richtung Heimat an.

Ein letzter Zwischenstopp in den Dolomiten (Südtirol) und dann über Östterreich nach Deutschland.
Es war komisch für uns, als wie wieder in Leipzig ankamen… am liebsten hätten wir wohl beide gleich die nächste Reise gestartet.

0182 01830190 0186

0188

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Reisebericht: Roadtrip durch Kroatien – im MB 100
19 Aug 2016

Die radikale Freiheit des Individuums

Kaum wieder in Deutschland, ist es mir überdrüssig… vorallem die Menschen.
Ich habe den Duft ferner Länder geschnuppert und den Flow anderer Kulturen gespürt.
Das Leben on the Road fiel mir erstaunlich leicht. Freilich, es ist beschwerlich und nicht immer angenehm.
Aber über sich hinaus zu wachsen und gefordert zu werden, ist ein tolles Gefühl. Man klettert über Grenzen, aber aus ganz anderer Perspektive.
Mein Arbeitsalltag hier langweilt mich. Ich bin schon morgens angeekelt von den Menschen im Bus und überhaupt von Menschen und ihren Befindlichkeiten.
Ich sehne mich nach unendlicher Weite, nach Felsen und Sturm, nach dem Geruch des Meeres und nach den klaren Nächten ohne zuviel künstliches Licht.
Selbst nach dem Pastell… nach den Farben, die aussehen wie aus einem Gemälde von Rosalba Carriera oder auch Monet.

Diese Weite, weitet den Geist. Auch wenn man anfangs erschlagen ist.
Die Selbstwahrnehmung wird zunehmend verändert.
Ich bin müde, müde gegenüber Monotonie, gegenüber der Enge und gegenüber des Funktionierens in einer kapitalistischen Gesellschaft… die dumm und anspruchslos vor die Hunde geht.
Ich habe das Wesen der menschlichen Existens vlt. nicht komplett begriffen, aber in Teilen und ich weiß das es um grenzenlose Freiheit und Selbstbestimmtheit geht,
Die Überflüssigkeit und Absurdität der Dinge, die Nichtigkeit des Selbst, das Überwinden von Einsamkeit…
Leider ist es ein Trugschluss als Einzelner gesellschaftliche Veränderungen bewirken zu können, maximal kann man zu etwas beitragen und sich einbringen.
Allenfalls sollte man aber an sich selbst arbeiten.

0009 00100001

Kommentare deaktiviert für Die radikale Freiheit des Individuums
16 Aug 2016