Skip to content

Archive for

Dreads up my Life – Wie ich meine Dreads bekam

 

Dreadlocks – eine Frisur und die oft damit verbundene Lebenseinstellung, die lange nicht akzeptiert wurde in unserer Gesellschaft. Jede Menge Klischees haben sich im Laufe der Jahre entwickelt. Man wird von vielen leider immer noch direkt abgestempelt.

Eine Frisur zwischen den Kulturen und Glaubensrichtungen

Bei den Azteken in Mittelamerika war diese verfilzte Frisur beispielsweise ein Zeichen des Priesterstandes. Auch im Hinduismus ließ man seine Haare verfilzen als  Zeichen seiner Treue zur Religion. Und sogar im Islam werden Dreadlocks als eine Art Tradition getragen, dabei ist es untersagt, den Filzprozess selbst zu beeinflussen. Die heutige Verbreitung der Frisur hat ihren Ursprung bei den Rastafari – einer Glaubensrichtung, die an das Göttliche in jedem und im Irdischen glaubt. Der Grund für die verfilzten Haare ist hier wieder ein anderer: Es wurde daran geglaubt, dass diese Haare einem Stärke und Macht geben. Anfang der 70er Jahre kam die indische Hippieszene mit der Dreadlock-Frisur in Kontakt und bis heute ist diese Frisur in diesem Kulturkreis sehr stark verbreitet und eine Art Markenzeichen. Wie man sieht, hatten Dreadlocks damals wie heute ganz verschiedene Bedeutungen, und man kann die Träger dieser Haare und die Menschen, die dahinterstecken, nicht alle über einen Kamm scheren.


Eine ganz persönliche Entscheidung

Ich selbst habe mir letztes Wochenende meinen langersehnten Wunsch erfüllt und mir „richtige“ Dreads machen lassen.
Die Entscheidung dafür hat sich rückblickend doch über einige Jahre hingezogen. Immer wieder war ich fasziniert von diesen Haaren, doch habe ich mich nicht getraut.
Zum einen weil ich wirklich dünne, feine Haare habe und glaubte das eignet sich gar nicht für Dreads… bzw. würde das nur paar Einzelne ergeben und sehe komisch aus. Zum anderen hatte ich auch Zweifel ob das in meinem Job nicht zu Problemen führen könnte und  zum Dritten: weil ich mich gern optisch verändere und Frisuren und Styles ausprobiere. Mit Dreads ist man da ja schon gebunden.

Im letzten Jahr probierte ich es aus. Zunächst mit synthetischen rein geflochtenen. Das ging ziemlich schief, gefiel mir aber vom Prinzip her.
Ich fasste mir ein Herz, lernte aus dem schief gegangenen und informierte mich über Skills und Know How zum Thema Dreads. Ich durchforstete das Internet und kontaktierte
Dread Ersteller – und Heads aus ganz Deutschland und Mexiko! –> Ronny, von der Ronny -Dread-Seife, das war der beste Tipp ever 🙂 Sie filzen schon, nach nur einer Woche!
Ich ließ mir zeigen wie man selbst Dreads häkeln kann für Verlängerungen der eigenen und startete ein Langzeitprojekt.
Meine Freunde unterstützten mich und spendeten mir ihr Bürstenhaar. Den ganzen Winter habe ich fleißig Dreads gehäkelt.

Letztes Wochenende war es dann soweit. Es ging nach Siegen zu Franzi von MadDreadder und ich bekam die langersehnten Dreads erstellt und verlängert mit meinen gehäkelten Extensions.
Man wartet lange auf die Termine und zahlt recht viel Geld. Mittlerweile erstellen auch viele Privatpersonen Dreads. Doch ich würde immer wieder zu einem Profi gehen. Es lohnt sich. Das merkt man schon in der Vorabsprache. Ich habe Franzi mit jeder Menge Fragen gelöchert und regelmäßig die Fotos von meinem gehäkelten Bürstenhaar-Dreads geschickt. Ich war sehr unsicher was die Dicke (1 cm) der Dreads angeht und selbst am Abend vor der Erstellung griff ich nochmal zum Telefon, weil ich mit der Kieselerde -Behandlung meiner Haare vorm draedden Probleme hatte.
Franzi war immer geduldig und sehr nett.

 

Gut Ding will Weile haben – 8 Stunden für die neue Mähne

Ich musste sage und schreibe 8 Stunden still sitzen an dem Tag. Es tat auch zum Teil richtig weh. Schließlich häkelt man richtig straff.
Ich war sehr über die Einteilung überrascht. Bekam Franzi 54 Dreads aus meinem bischen Eigenhaar.


Dann kamen an meine eigenen Dreads ja noch die selbst erstellten Dreadverlängerungen, da mir meine Haare nicht lang genug waren und auch an Länge zustätzlich verlieren beim dreadden.
Wir nahmen verschiedene Längen der Extensions um eine Art Stufenwirkung zu erzielen. Mein Pony sowie die Spitzen wollte ich offen lassen.

Das Unterhaar war noch zu kurz und muss später dazu kommen.

Mein fertiger Dreadhead war für mich sehr ungewohnt, aber mir gefiel es. Ich hatte auf einmal so viel Haare auf dem Kopf. Sie standen so ab. Im Schatten sah ich aus wie eine Pflanze oder ein Regenschirm 🙂

Die nächsten Tage musste ich mich an meine neue Frisur gewöhnen. Anfangs juckte die Kopfhaut ein wenig, aber das legte sich schnell. Das Schlafen war auch komisch, da die Ansätze noch sehr straff waren.  Jetzt nach einer Woche kann ich sagen, ich liebe sie! Allerdings ist es ein Prozess, kommt Zeit kommt Dread… Ich muss noch einige der Verlängerungen austauschen und eben das Unterhaar noch draedden. Aber zukunftstechnisch gesehen, ich kann jeden morgen mit einer Frisur aufstehen! On the Road und im Back packer style -Urlaub, sowie auf Festivals hab ich die perfekteste Frisur ever! Und für mich mit Problemhaaren ist es echt eine super Alternative. Es passt einfach zu mir und meiner Einstellung. Ich sehe es nicht als Mode oder Trendfrisur, sondern als Lebenseinstellung.

Zur Pflege sei noch gesagt:
Auch Dreads bedeuten Arbeit und Pflege, denn man muss sie immer wieder nachhäkeln oder nachhäkeln lassen. Das wird oft unterschätzt. Die Zeit, die man beim Waschen und Kämmen einspart, kommt hier wieder drauf. Aber wenn ihr euch sicher seid und Dreads haben wollt, dann werdet ihr auch Freude daran haben, sie zu pflegen.

“A Woman in harmony with her spirit
is like a river flowing.
She goes where she will without pretense and arrives at her destination
prepared to be herself
and only herself ”

***

Entwicklung nach 3-4 Monaten:

 

 

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Dreads up my Life – Wie ich meine Dreads bekam
21 Apr 2017

Abenteuer Analog – Mein erstes Mal mit der Rolleiflex

Mein erstes Mal mit der Rolleiflex… Es verändert positiv das Gefühl des Fotografierens!
Stehe ich zwar meist eher vor der Kamera, finde ich es trotzdem spannend auch mal die andere Seite grundlegend kennen zu lernen.
Auch in digitalen Zeiten kann analoges fotografieren richtig Spass machen …
Tatsächlich habe ich noch nie selbst einen Film entwickelt, geschweige denn mit einer analogen Kamera fotographiert.

Man nimmt sich soviel Zeit eh man auf den Auflöser drückt. Man denkt viel länger nach bevor ein Bild im Kasten ist. Die Auseinandersetzung mit dem Menschen vor der Kamera ist auch anders. Er muss still halten und einfrieren… ein eher indirekter Dialog. Man redet aber sieht nicht. Da das Auslösen und scharf stellen etwas dauert.
Man schaut zum auslösen in den Kasten und nicht auf den Menschen. Der Mensch vor der Kamera nimmt diese Kamera auch nicht als solche für voll…  Fühlt sich vlt. sogar etwas unbeobachtet.

Den Film dann selbst entwickeln und die Negative in der Hand halten ist absolut genial, wenn auch aufwendig und nicht grade schnell gemacht.
Man hat sein Ergebnis physisch in der Hand. Das Negativ, das Foto oder das Dia ist ein greifbares Objekt, das keine abstrakte Software oder komplizierte Maschinen benötigt um es anzusehen.
Es ist eine reife, beständige Technologie, eine einfache Mischung von ein bisschen Chemie die uns dem Bild näher bringt. Das Digital dagegen entfremdet und nimmt uns den Habtischen Wert der Bild Entstehung.

Die Kamera ist die Rolleiflex SL 66 von 1969 mit 150mm Objektiv; Film ist der Rollei RPX 400; Entwickelt und gepusht auf ISO 3200 in Adonal.

Dann gehts in die Dunkelkammer: Blöderweise fiel mir der Film runter…ganz kurz , deshlab die Streifen an der seite. Aber das  vermeintliche Licht macht interesannte Specials in die Abzüge. Einmal aufgespult kam der Film in die Dose, Deckel drauf, fertig. Ab jetzt konnte nichts mehr passieren.
Mit den Flüssigkeiten bekam ich Hilfe. Entwickler und Fixierer, beides sind Konzentrate müssen also in einem bestimmten Verhältnis mit Wasser verdünnt werden.
Entwickler- & Fixierer gibt es diverse Marken, die alle etwas andere Rezepte erfordern, unterschiedlich lange haltbar sind und zu leicht anderen Ergebnissen führen können.
Die nächsten Schritte waren eigentlich klar. Erst den Film wässern, dann entwickeln, anschließend stoppen und fixieren und zum Abschluss noch mal wässern.Nach dem Fixieren konnte die Dose geöffnet werden. Nun sollte der Film noch einige Minuten im Wasser liegen um alle Chemikalien auszuwaschen. Danach kann man erste Blicke auf die Fotos erhaschen.

Deutlich waren die Negative zu erkennen.

Wer weiches Wasser hat, der kann den Film  einfach komplett nass zum Trocknen aufhängen.
Was man auch machen kann: Ein paar Tropfen spezielles Netzmittel ins Wasser kippen oder destiliertes Wasser nehmen.

Next Step:  Abzüge auf Fotopapier in der Dunkelkammer!
Dieser Prozess dauert anfangs etwas länger, ist dann aber ziemlich magic!

Grundlegendes:
Die Herstellung eines Schwarzweißabzugs gliedert sich in folgende Arbeitsschritte: Belichten, Entwickeln, Fixieren und Wässern.
Wie der Name schon sagt, wird beim Belichten das Fotopapier mit dem Helligkeitsmuster des Negativs belichtet. Das Fotopapier besteht grob gesagt aus einem Träger (Polyethylen oder eben Papier bzw. Karton), der einseitig mit einer Schicht aus Gelatine, in der als lichtempfindlicher Stoff Silberhalogenid enthalten ist, versehen ist. Dort, wo viel Licht auf das Fotopapier auftrifft, entstehen viele sogenannte Entwicklungskeime. Dort, wo wenig Licht auftrifft, entstehen entsprechend wenige Entwicklungskeime.

Beim Entwickeln bewirken diese Entwicklungskeime die Entstehung von metallischen Silber. Wo viele Entwicklungskeime vorhanden sind, entsteht viel Silber d.h. eine tiefe Schwärzung und dort, wo wenige Entwicklungskeime vorhanden sind, entsprechend wenig Silber d.h. ein mehr oder weniger helles Grau.

Die Arbeit mit dem Vergrößerer…Belichten!

Das soeben belichtete Blatt Fotopapier muß nun entwicklt werden.
Der Moment wenn aus weißem Papier in der Entwicklerschale ein Gesicht kommt … Magie!
Entwickeln – Stoppen – Fixieren – Wässern – Trocknen

Es hat Spaß gemacht und auch wenn nicht alle scharf geworden sind und einige etwas dunkel bin ich sehr zufrieden mit meinem ersten Film.

***

Finale Ergebnisse aus 2 Filmen:
ersten 4 Bilder fotografiert von Daniel Nümm Model: me
unteren 2: fotografiert von mir und Model: Daniel Nümm

 

 

10 Apr 2017

Zeiten des Wandels…Pille unzumutbar! Das Instrument der sexuellen Befreiung knechtet uns!

Die menschliche Spezies ist ja bekanntlich dumm, machtgeil und hat es gern bequem und einfach… doch aus der Not wächst so manche Tugend. …Lernen durch Schmerz!
Kollektives Erwachen, ist es möglich?

Frauen ertragen seit Jahrzehnten die heftigen Nebenwirkungen der hormonellen Verhütung. Die Pille für den Mann ist immer noch nicht zugelassen. Wegen der Nebenwirkungen.
In vielen Fällen ist Verhütung Frauensache…
Eigentlich schlimm… in einer ach so aufgeklärten modernen Gesellschaft.
Seit den 70ern glaubten die Frauen die Pille sei etwas gutes, ein Instrument der Selbstbestimmung und Befreiung. Doch heute wissen wir mehr und beginnen wieder uns unserem Körper und dem Ureigenen weiblichen Zyklus zu stellen. Immer mehr Frauen wechseln zu hormonfreier Verhütung und beziehen ihre Männer in den Zyklus ein.

Hormonelle Verhütungsmittel bergen nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Neben den Risiken tödlicher Thrombosen und Lungenembolien leben Frauen ganz selbstverständlich mit einer ganzen Bandbreite von Effekten. Darunter die Verminderung der Libido, die viele von ihnen, die die Pille bereits im Teenageralter verschrieben bekommen haben, erst bemerken, wenn sie die Pille absetzen. Sowie allerlei Anfälligkeiten und Krankheiten die die Pille bei längerer Einnahme begünstigt.

Das Problem ist die unzureichende Aufklärung.
Dr. Sommer und Profamilia kennt jedes Kind der 90er… die Pille mit 15 /16 Jahren =  normal, war ja bei mir nicht anders.
Für die meisten Frauenärzte ist Verhütung gleich Pille. Klar man hätte vlt. Mal den Beipackzettel studieren sollen… doch wozu? die Pille war doch was gutes und brachte ja auch positive Effekte wie z.b. ein reines Hautbild, größere Brüste und einen regelmäßigen Zyklus ohne Schmerzen.  Was wir nicht wussten, man kann gar nicht von Zyklus sprechen.
Einen Zyklus im eigentlichen Sinne gibt es unter Einfluss der Pille in Wirklichkeit gar nicht, weil sie schlicht eine hormonelle Situation schafft, die der einer Schwangerschaft ähnelt und so den Eisprung verhindert.
Ausreichend aufgeklärt haben mich meine Ärzte weder über die Wirkweise noch über die Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen des Präparates. Ich nahm es 14 Jahre lang.

Mit der Antibaby-Pille wird ein derartig wichtiger Prozess im weiblichen Körper beeinflusst, dass jedem klar sein muss, dass dies nicht ohne Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele bleiben kann. Durch die Pille wie auch durch andere hormonelle Verhütungen wird in den natürlichen Hormonzyklus der Frau eingegriffen. Es ist zuverlässig und ohne viel Aufwand verfügbar:  Kein Wunder, dass viele Frauen  dazu greifen.

Ich habe auch lange in dieser „Blase“ gelebt, doch nun mit 30 hat mein Körper rebelliert. Er wollte nicht mehr… Ich wurde anfällig und krank.
Ein Leidensweg begann bei dem mir niemand helfen konnte. Doch dadurch bin ich aufgewacht.
Frauenärzte und Apotheker kann man in der Pfeife rauchen…Alle erzählen dir das gleiche. Aber nichts hilft und niemand nimmt sich deinem individuellen Problem an.

Do it yourself!
Also muss man auf das Schwarm-Wissen der Frauen (Erfahrungsberichte) zurück greifen, kein Problem dank Internet.
Denn dort sind die Frauen anonym und trauen sich unangenehme Themen anzusprechen und anderen mit ihrem Wissen zu helfen.

Ich frage mich:  wann schafft es der Mensch, den Menschen zum Guten hinzuführen? Wann ist es soweit, dass nicht Neid oder Angst sondern Respekt und Achtung dass Zusammenleben bestimmt?

 

Habe den Mut dich deines Verstandes zu bedienen und auszusprechen was als Tabu gilt!

Auch ich möchte mein Wissen teilen und anderen Frauen helfen:

Tipps und Infos:

Rund zwei Milliarden Tampons gehen jährlich über den Ladentisch. Knapp 80 Prozent aller Frauen haben sich noch nie Gedanken zu den Inhaltsstoffen in Tampons, Binden und auch Slipeinlagen gemacht. Es ist das reine Gift!!! (Plastik, Weichmacher,Parfumstoffe)
Alternative bieten: Menstruationstassen, Probiotische Tampons (mit Milchsäure), slipeinlagen und Binden aus reiner Bio Baumwolle (Organyc).

Den vaginalen PH Wert kann man selbst hin und wieder kontrollieren (Teststäbchen gibt’s bei z.B. amazon).

  • idealerweise liegt der PH Wert zwischen 3,8 und 4,4
  • ist er höher kann man direkt selbst zur Tat schreiten und z.B. ne Milchsäure Kur machen, Mittel wie Vagisan, Vagiflor oder Gelifend kann man problemlos über längere Zeit anwenden
    vor dem Schlafen gehen

Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche auf 60/ 80° waschen.

Finger weg von intim Waschlotionen und synthtischer Unterwäsche sowie zu engen Jeans und Wegwerfrasierern!
Lasst nur Luft, Wasser und Baumwolle an euer bestes Stück!

Der Sommer kommt: Ich plädiere für Röcke ohne Unterwäsche , das ist die beste Medizin 😉

 

Kommentare deaktiviert für Zeiten des Wandels…Pille unzumutbar! Das Instrument der sexuellen Befreiung knechtet uns!
7 Apr 2017