Skip to content

Posts from the ‘Neuigkeiten / Termine’ Category

Dreads up my Life – Wie ich meine Dreads bekam

 

Dreadlocks – eine Frisur und die oft damit verbundene Lebenseinstellung, die lange nicht akzeptiert wurde in unserer Gesellschaft. Jede Menge Klischees haben sich im Laufe der Jahre entwickelt. Man wird von vielen leider immer noch direkt abgestempelt.

Eine Frisur zwischen den Kulturen und Glaubensrichtungen

Bei den Azteken in Mittelamerika war diese verfilzte Frisur beispielsweise ein Zeichen des Priesterstandes. Auch im Hinduismus ließ man seine Haare verfilzen als  Zeichen seiner Treue zur Religion. Und sogar im Islam werden Dreadlocks als eine Art Tradition getragen, dabei ist es untersagt, den Filzprozess selbst zu beeinflussen. Die heutige Verbreitung der Frisur hat ihren Ursprung bei den Rastafari – einer Glaubensrichtung, die an das Göttliche in jedem und im Irdischen glaubt. Der Grund für die verfilzten Haare ist hier wieder ein anderer: Es wurde daran geglaubt, dass diese Haare einem Stärke und Macht geben. Anfang der 70er Jahre kam die indische Hippieszene mit der Dreadlock-Frisur in Kontakt und bis heute ist diese Frisur in diesem Kulturkreis sehr stark verbreitet und eine Art Markenzeichen. Wie man sieht, hatten Dreadlocks damals wie heute ganz verschiedene Bedeutungen, und man kann die Träger dieser Haare und die Menschen, die dahinterstecken, nicht alle über einen Kamm scheren.


Eine ganz persönliche Entscheidung

Ich selbst habe mir letztes Wochenende meinen langersehnten Wunsch erfüllt und mir „richtige“ Dreads machen lassen.
Die Entscheidung dafür hat sich rückblickend doch über einige Jahre hingezogen. Immer wieder war ich fasziniert von diesen Haaren, doch habe ich mich nicht getraut.
Zum einen weil ich wirklich dünne, feine Haare habe und glaubte das eignet sich gar nicht für Dreads… bzw. würde das nur paar Einzelne ergeben und sehe komisch aus. Zum anderen hatte ich auch Zweifel ob das in meinem Job nicht zu Problemen führen könnte und  zum Dritten: weil ich mich gern optisch verändere und Frisuren und Styles ausprobiere. Mit Dreads ist man da ja schon gebunden.

Im letzten Jahr probierte ich es aus. Zunächst mit synthetischen rein geflochtenen. Das ging ziemlich schief, gefiel mir aber vom Prinzip her.
Ich fasste mir ein Herz, lernte aus dem schief gegangenen und informierte mich über Skills und Know How zum Thema Dreads. Ich durchforstete das Internet und kontaktierte
Dread Ersteller – und Heads aus ganz Deutschland und Mexiko! –> Ronny, von der Ronny -Dread-Seife, das war der beste Tipp ever 🙂 Sie filzen schon, nach nur einer Woche!
Ich ließ mir zeigen wie man selbst Dreads häkeln kann für Verlängerungen der eigenen und startete ein Langzeitprojekt.
Meine Freunde unterstützten mich und spendeten mir ihr Bürstenhaar. Den ganzen Winter habe ich fleißig Dreads gehäkelt.

Letztes Wochenende war es dann soweit. Es ging nach Siegen zu Franzi von MadDreadder und ich bekam die langersehnten Dreads erstellt und verlängert mit meinen gehäkelten Extensions.
Man wartet lange auf die Termine und zahlt recht viel Geld. Mittlerweile erstellen auch viele Privatpersonen Dreads. Doch ich würde immer wieder zu einem Profi gehen. Es lohnt sich. Das merkt man schon in der Vorabsprache. Ich habe Franzi mit jeder Menge Fragen gelöchert und regelmäßig die Fotos von meinem gehäkelten Bürstenhaar-Dreads geschickt. Ich war sehr unsicher was die Dicke (1 cm) der Dreads angeht und selbst am Abend vor der Erstellung griff ich nochmal zum Telefon, weil ich mit der Kieselerde -Behandlung meiner Haare vorm draedden Probleme hatte.
Franzi war immer geduldig und sehr nett.

 

Gut Ding will Weile haben – 8 Stunden für die neue Mähne

Ich musste sage und schreibe 8 Stunden still sitzen an dem Tag. Es tat auch zum Teil richtig weh. Schließlich häkelt man richtig straff.
Ich war sehr über die Einteilung überrascht. Bekam Franzi 54 Dreads aus meinem bischen Eigenhaar.


Dann kamen an meine eigenen Dreads ja noch die selbst erstellten Dreadverlängerungen, da mir meine Haare nicht lang genug waren und auch an Länge zustätzlich verlieren beim dreadden.
Wir nahmen verschiedene Längen der Extensions um eine Art Stufenwirkung zu erzielen. Mein Pony sowie die Spitzen wollte ich offen lassen.

Das Unterhaar war noch zu kurz und muss später dazu kommen.

Mein fertiger Dreadhead war für mich sehr ungewohnt, aber mir gefiel es. Ich hatte auf einmal so viel Haare auf dem Kopf. Sie standen so ab. Im Schatten sah ich aus wie eine Pflanze oder ein Regenschirm 🙂

Die nächsten Tage musste ich mich an meine neue Frisur gewöhnen. Anfangs juckte die Kopfhaut ein wenig, aber das legte sich schnell. Das Schlafen war auch komisch, da die Ansätze noch sehr straff waren.  Jetzt nach einer Woche kann ich sagen, ich liebe sie! Allerdings ist es ein Prozess, kommt Zeit kommt Dread… Ich muss noch einige der Verlängerungen austauschen und eben das Unterhaar noch draedden. Aber zukunftstechnisch gesehen, ich kann jeden morgen mit einer Frisur aufstehen! On the Road und im Back packer style -Urlaub, sowie auf Festivals hab ich die perfekteste Frisur ever! Und für mich mit Problemhaaren ist es echt eine super Alternative. Es passt einfach zu mir und meiner Einstellung. Ich sehe es nicht als Mode oder Trendfrisur, sondern als Lebenseinstellung.

Zur Pflege sei noch gesagt:
Auch Dreads bedeuten Arbeit und Pflege, denn man muss sie immer wieder nachhäkeln oder nachhäkeln lassen. Das wird oft unterschätzt. Die Zeit, die man beim Waschen und Kämmen einspart, kommt hier wieder drauf. Aber wenn ihr euch sicher seid und Dreads haben wollt, dann werdet ihr auch Freude daran haben, sie zu pflegen.

“A Woman in harmony with her spirit
is like a river flowing.
She goes where she will without pretense and arrives at her destination
prepared to be herself
and only herself ”

***

Entwicklung nach 3-4 Monaten:

 

 

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Dreads up my Life – Wie ich meine Dreads bekam
21 Apr 2017

Abenteuer Analog – Mein erstes Mal mit der Rolleiflex

Mein erstes Mal mit der Rolleiflex… Es verändert positiv das Gefühl des Fotografierens!
Stehe ich zwar meist eher vor der Kamera, finde ich es trotzdem spannend auch mal die andere Seite grundlegend kennen zu lernen.
Auch in digitalen Zeiten kann analoges fotografieren richtig Spass machen …
Tatsächlich habe ich noch nie selbst einen Film entwickelt, geschweige denn mit einer analogen Kamera fotographiert.

Man nimmt sich soviel Zeit eh man auf den Auflöser drückt. Man denkt viel länger nach bevor ein Bild im Kasten ist. Die Auseinandersetzung mit dem Menschen vor der Kamera ist auch anders. Er muss still halten und einfrieren… ein eher indirekter Dialog. Man redet aber sieht nicht. Da das Auslösen und scharf stellen etwas dauert.
Man schaut zum auslösen in den Kasten und nicht auf den Menschen. Der Mensch vor der Kamera nimmt diese Kamera auch nicht als solche für voll…  Fühlt sich vlt. sogar etwas unbeobachtet.

Den Film dann selbst entwickeln und die Negative in der Hand halten ist absolut genial, wenn auch aufwendig und nicht grade schnell gemacht.
Man hat sein Ergebnis physisch in der Hand. Das Negativ, das Foto oder das Dia ist ein greifbares Objekt, das keine abstrakte Software oder komplizierte Maschinen benötigt um es anzusehen.
Es ist eine reife, beständige Technologie, eine einfache Mischung von ein bisschen Chemie die uns dem Bild näher bringt. Das Digital dagegen entfremdet und nimmt uns den Habtischen Wert der Bild Entstehung.

Die Kamera ist die Rolleiflex SL 66 von 1969 mit 150mm Objektiv; Film ist der Rollei RPX 400; Entwickelt und gepusht auf ISO 3200 in Adonal.

Dann gehts in die Dunkelkammer: Blöderweise fiel mir der Film runter…ganz kurz , deshlab die Streifen an der seite. Aber das  vermeintliche Licht macht interesannte Specials in die Abzüge. Einmal aufgespult kam der Film in die Dose, Deckel drauf, fertig. Ab jetzt konnte nichts mehr passieren.
Mit den Flüssigkeiten bekam ich Hilfe. Entwickler und Fixierer, beides sind Konzentrate müssen also in einem bestimmten Verhältnis mit Wasser verdünnt werden.
Entwickler- & Fixierer gibt es diverse Marken, die alle etwas andere Rezepte erfordern, unterschiedlich lange haltbar sind und zu leicht anderen Ergebnissen führen können.
Die nächsten Schritte waren eigentlich klar. Erst den Film wässern, dann entwickeln, anschließend stoppen und fixieren und zum Abschluss noch mal wässern.Nach dem Fixieren konnte die Dose geöffnet werden. Nun sollte der Film noch einige Minuten im Wasser liegen um alle Chemikalien auszuwaschen. Danach kann man erste Blicke auf die Fotos erhaschen.

Deutlich waren die Negative zu erkennen.

Wer weiches Wasser hat, der kann den Film  einfach komplett nass zum Trocknen aufhängen.
Was man auch machen kann: Ein paar Tropfen spezielles Netzmittel ins Wasser kippen oder destiliertes Wasser nehmen.

Next Step:  Abzüge auf Fotopapier in der Dunkelkammer!
Dieser Prozess dauert anfangs etwas länger, ist dann aber ziemlich magic!

Grundlegendes:
Die Herstellung eines Schwarzweißabzugs gliedert sich in folgende Arbeitsschritte: Belichten, Entwickeln, Fixieren und Wässern.
Wie der Name schon sagt, wird beim Belichten das Fotopapier mit dem Helligkeitsmuster des Negativs belichtet. Das Fotopapier besteht grob gesagt aus einem Träger (Polyethylen oder eben Papier bzw. Karton), der einseitig mit einer Schicht aus Gelatine, in der als lichtempfindlicher Stoff Silberhalogenid enthalten ist, versehen ist. Dort, wo viel Licht auf das Fotopapier auftrifft, entstehen viele sogenannte Entwicklungskeime. Dort, wo wenig Licht auftrifft, entstehen entsprechend wenige Entwicklungskeime.

Beim Entwickeln bewirken diese Entwicklungskeime die Entstehung von metallischen Silber. Wo viele Entwicklungskeime vorhanden sind, entsteht viel Silber d.h. eine tiefe Schwärzung und dort, wo wenige Entwicklungskeime vorhanden sind, entsprechend wenig Silber d.h. ein mehr oder weniger helles Grau.

Die Arbeit mit dem Vergrößerer…Belichten!

Das soeben belichtete Blatt Fotopapier muß nun entwicklt werden.
Der Moment wenn aus weißem Papier in der Entwicklerschale ein Gesicht kommt … Magie!
Entwickeln – Stoppen – Fixieren – Wässern – Trocknen

Es hat Spaß gemacht und auch wenn nicht alle scharf geworden sind und einige etwas dunkel bin ich sehr zufrieden mit meinem ersten Film.

***

Finale Ergebnisse aus 2 Filmen:
ersten 4 Bilder fotografiert von Daniel Nümm Model: me
unteren 2: fotografiert von mir und Model: Daniel Nümm

 

 

10 Apr 2017

see me in the Video!

Ich freue mich riesig euch das Musikvideo zur neuen Single ‚Wolves‘ von Cox and the Riot präsentieren zu können.
Tausend Dank, dass ich daran mitwirken durfte und mal wieder etwas Schauspielrei- Wind geschnuppert habe.

 

Es gab auch ein begleitendes Fotoshoot, danke an Markus Schlevogt.

Foto: Markus Schlevogt
Visa: Felix Jones
Outfit: Royal Black Couture & Corsetry

23 Mrz 2017

Video! Coming soon

Im Januar 2017 hatte ich das Vergnügen die Hauptrolle im neuen Musikvideo von #coxandtheriot zu spielen.
Es war eine großartige Zusammenarbeit!
2 Tage Dreharbeiten… Lange Wartezeiten, Schmerzen vom Korsett, schauspielerische Höchstleistung, atemberaubendes Designer- Outfit, tolle Visagistik, kunstvolle Kulissen, starker Sound!

DANKE an alle Beteiligten!!!
Seht mich noch ein womöglich letztes Mal in burlesquen Alter Egos 😉
bald gibts das Video

Kommentare deaktiviert für Video! Coming soon
24 Feb 2017

Foto News! „androgynous alien“

Coming soon: complete photo set „androgynous alien“
inspired by Bowie! …glitter-loving, gender-bending…
David Bowie made the world a safer place for the Alien in us all
pics by Blacktrees Photography (Daniel Nümm)
take a look: http://photography.blacktre.es/

 

Thanks my Love for making this project possible

Kommentare deaktiviert für Foto News! „androgynous alien“
24 Feb 2017

letztes Shooting 2016

Am vergangenen Samstag hatte ich mein letztes offizielles Shooting für 2016.
Die Sonne lachte und es war für Dezember verhältnismäßig warm.
Es war ein super unkompliziertes und erfolgreiches Shooting mit Cris W. Braunschweiger.
https://www.facebook.com/ChrisWBraunschweigerPhotographie/

Dies Art von Shootings mag ich sehr gern!
– Gute Vorabsprache, gute durchdachte Bildideen, gegenseitiger Anspruch und Austausch, gute Orga, pünklich, zuverlässig, realistische Vorstellungen und Vertrag,
freundlich und reibungsloser Ablauf.
Beide Parteien (Model und Fotograf) haben top zusammengearbeitet. Ergo für beide Seiten optimale Ergebnisse 🙂

Nach 2  1/2 Stunden hatten wir ca. 50 richtig gute Bilder im Kasten.  Was will man mehr!
Ich glaubte schon solch unkomplizierte Shootings kann man nur noch mit Freunden (befreundete Fotografen) haben. Aber nein, ich wurde eines besseren belehrt.
ich habe ein Stück meines Glaubens an die Fotowelt zurück 😉

Galerie demnächst auf meiner Homepage.

Voransicht:
kv7b7706-1 kv7b7845-1 kv7b8062-1 kv7b7504

 

Kommentare deaktiviert für letztes Shooting 2016
12 Dez 2016

mein erstes Shooting als „Fotografin“

Momentan hab ich große Lust zu experimentieren. ich traue mich an die technische Seite und hinter die Kamera.
Mein erstes Model war mein Freund Daniel.
Wir sind ein eingespieltes Team und haben im Prinzip einfach die Rollen getauscht. Denn er hat mich schon sehr häufig fotografiert.
Ich muss zugeben ich hatte hier und da arg mit den Einstellungen der Kamera zu kämpfen.
Die Fuji X100 ist vielleicht auch nicht das Beste Einsteigermodell bzw. nicht so hundertpro für solche Aufnahmen geeignet.
Sie hat hin und wieder ein Fokusproblem. Aber ich liebe Herausforderungen!

Ich bin kein Fan von totbearbeiteten Bildern, somit ist es mir wichtig den Moment gleich so einzufangen wie ich es mir in meinem Kopf denke und vor der Linse sehe.
Jeder Mensch ist individuell, ergo ist es wichtig sein Modell auch so darzustellen. Die Persönlichkeit herauszuarbeiten und zusammen Ideen zu entwickeln.

Eine kleine Auswahl unserer Ergebnisse:
dscf4739 dscf4759 dscf4760 dscf4767 dscf4771 dscf4773 dscf4789 dscf4806

 

Kommentare deaktiviert für mein erstes Shooting als „Fotografin“
11 Nov 2016

Haare : Wie Frisuren wirken

Im Laufe der Jahre hab ich oft meine Frisur geändert. Für mich als Hobbymodel und sich immer wieder neu entdeckender Mensch auch immmr ein steter Prozess der Selbstfindung und des ausprobierens.
Bereits im alten Ägypten legte man Wert auf das äußere Erscheinungsbild. Heute ist das nicht anders. Begegnen sich zwei Menschen zum ersten Mal, werden die Haare gleich nach dem Gesicht und noch vor Figur und Kleidung wahrgenommen und bewertet. Kein Wunder, dass wir Frauen Stunden damit verbringen können unseren Schopf in Szene zu setzen.
Es wird geschnitten, gefärbt, geflochten, toupiert und gestylt. Manchmal will es einfach nicht klappen und man kämpft gegen den Bad Hair-day an. Doch egal, wie wir das Haar tragen.
Es wirkt sich darauf aus, wie wir von unseren Mitmenschen wahrgenommen werden und damit hat das Haar indirekt auch Einfluss auf Job und Karriere.

Ich muss sagen rückblickend ist es so, dass ich mich mit den Dreads am wohlsten gefühlt habe. Es spiegelte wohl am ehesten meine innere Einstellung.  There’s a Hippie in my heart…
Ich bekam viele Komplimente und wurde nicht als Tussi abgestempelt. Dazu war es super pflegeleicht für mich und ich konnte mal morgens aufstehen und hatte  eine Frisur.
Jetzt mit den kurzen Haaren werde ich ernster genommen. Die Leute lächeln mich öfter an und ich wirke wohl sehr natürlich auf sie und seriös, zugänglicher…

Früher als ich auf bunte Strähnen stand und hochtoupierte Sidecut Frisuren, war das nicht so. Ich war ein Paradiesvogel. Einige male bekam ich auch Absagen bei Shooting-Jobs deswegen.
Die Leute schauen nur auf das was sie in dem Moment sehen, vlt. noch auf die letzten 3 deiner Portfolio Bilder, siehst du da zu unnatürlich oder punkig aus, wars das.
Sie können sich nicht vorstellen, dass du wandlungsfähig bist und das man mit Perücken oder Extensions so gut wie alles zaubern kann… du bekommst nen Stempel!
Noch ein paar Jahre zuvor hatte ich ein  bischen zu blonde Locken und meist pin up Frisuren, auch im Alltag.
Wenn man so aussieht hat man es schwer als selbstbestimmte Frau ernst genommen zu werden. Ist leider so…
Nüchtern betrachtet sind Haare nichts anderes als Hornfäden.
Doch wenn man seinen Blick in Richtung Islam lenkt, spielt das Haar der Frau eine große Rolle und das verdecken dessen. Wie viele Debatten werden gefochten um das Thema Kopftuch…
Schaut man in den Koran, welcher hier fordert einen Fremden nur das nötigste (Prinzip der Keuschheit) zu zeigen. Von einem Kopftuch ist gar nicht mal wortwörtlich die Rede…

***
Die Psychologin Marianne LaFrance von der Yale-Universität bestätigte wiederum den allgemeinen Eindruck, dass lange, glatte und blonde Haare die größte erotische Kraft haben.
Ihre Wirkung auf Männer hängt jedoch auch mit Assoziationen zusammen, wie jung, hell, golden wie Sonnenlicht. Blondinen – ob echt oder falsch – stehen allerdings immer auch unter dem Verdacht, egozentrisch und dumm zu sein.

Lange Zeit waren Kurzhaarfrisuren bei Frauen verpönt, wurden als jungenhaft beschrieben. Das ist nun vorbei, denn immer mehr Frauen tragen kurze Haare. Frauen mit kurzen Haaren werden mehrheitlich als intelligent und selbstbewusst empfunden. Nur dunkle, lange Locken schneiden schlecht ab: Ihre Trägerinnen hält die Mehrheit für unsicher.

Umgekehrt gilt das übrigens für Männer: Frauen halten blonde Männer für weniger intelligent und attraktiv als dunkelhaarige. Der Latino-Typ, er kommt in der Gunst anderer durchweg besser weg. Lange Haare werden bei Männern gerne als unkonventionell und verwegen gesehen.

Letztendlich sind Frisuren so individuell wie der Kopf der sie trägt und ob das schön ist, liegt im Auge des Betrachters.

eine kleine Retrospektive meiner Frisuren von 2010-2016:

401231_233247193416845_1293443782_n405826_233247263416838_940274328_n108-the-blue-silence

546308_299115863496644_1600909864_n215166_398647883543441_1945881050_n

 

 

480613_342932952448268_1988644716_n156253_370932899648273_997261645_n 533065_352468758161354_1700802871_n

 

astartedsc00526-bw 562000_565023866905841_1474731468_n11150648_1580333508913770_8470556608670663063_n

astarte_mg_3110web410341442_751543761587183_6485763809228765790_n

12000853_903250996416458_896394971232197245_o11924244_888821581192733_8693211019475432903_n

13077095_1703594653254321_3327309880540129842_n12694718_971386546269569_573359657057737657_o

dscf2771-1024x68013932749_1119993698075519_7876367936414298078_n

dscf2031-1024x680OLYMPUS DIGITAL CAMERA14438997_1533708296656419_1073599527_o

Nachtrag: seit April 2017 Dreads

 

 

Kommentare deaktiviert für Haare : Wie Frisuren wirken
11 Nov 2016

Mary Poppins goes Nylon

Es ist Herbst geworden. Die Blätter fallen von den Bäumen. Es ist abends schneller dunkel und der Wind ist kalt, sowie der Feind jeder Frisur.
Doch nicht verzagen, der Herbst bringt auch diese anmutende Melancholie mit sich, die nur in dieser Jahreszeit zu spüren ist.
Type O Negative besangen dies mit October rust, sehr treffend wie ich finde 🙂
Man möchte sich schützen vor der Nässe und Kälte und doch mit den bunten , fallenden Blättern davon fliegen – ein bischen wie Mary Poppins.

Daniel und ich haben eine kleine Bildserie zum Thema gemacht. Taucht ein in Film Noir und lasst euch von unseren Aufnahmen  auf die angenehme Seite des Herbst Moods ziehen.
Viel Spaß beim betrachten der Galerie!

Link zur Galerie

 

14522582_1535659013128014_2050179011_odscf2514dscf2426

Kommentare deaktiviert für Mary Poppins goes Nylon
28 Sep 2016

Last days of summer

Lieber Freund,
was für ein Sommer! Auch wenn ich die Farben von Herbstlaub sehr mag, bin ich eigentlich noch nicht bereit den Sommer gehen zu lassen.
Was ich mitnehme sind allerdings zahlreiche zauberhafte Erinnerungen und Momente, die mir auch in kalten Wintertagen das Herz erwärmen werden.

Herzrasen kann man nicht mähen!
– sollten wir wohl das nächste Mal sagen, wenn der Typ mit der Motorsense uns wieder mal verfolgt 😉

DSCF1781 14123967_1136068769801345_898634462_o

DSCF1885DSCF1893

 

Sollst nicht murren, sollst nicht schelten,
wenn die Sommerzeit vergeht;
Denn es ist das Los der Welten,
alles kommt und alles geht.(Wilhelm Müller)

 

DSCF1758DSCF1751 DSCF1766

 

Warm fühlst du den Sommer
im hohen Gras,
den Atem der Erde
an deinem Herzen.
Halme neigen sich –
blau spannt sich der Himmel hin –
Sonne wirft weiß ihr Licht durch den Raum. –
Und zitternd sammeln Halme
Schattenstriche auf dein Antlitz –
sonnentrunken… (Fröhling)

 

DSCF1828 DSCF1814 DSCF1804 DSCF1803

 

Lauer Sommerwind
vertreibt die Wolken. Was bleibt,
ist blaue Klarheit

DSCF1984

 

Sommerabschied

Luft wie Seide
wilder Wein und Herbstzeitlose
dieses Farbenspiel vor dem Abschied
letzter Glanz der sinkenden Sonne
stille Zeit der Erinnerung.
Bald schon fliegen die Gedanken

 

DSCF1997 unspecified.distel

 

Die Sommerseele

findet Einkehr bei sich selbst!

DSCF2031 DSCF2194

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Last days of summer
30 Aug 2016