Skip to content

Posts from the ‘Tiefenrausch & Höhenkoller’ Category

Jahresrückblick 2017

sicherlich geht es Euch wie mir: Ich denke, von Jahr zu Jahr vergeht die Zeit schneller. Der Einzelhandel macht die Schnelllebigkeit noch bewusster – bereits im Oktober tauchen die Schokoladenweihnachtsmänner und süßes Allerlei in den Regalen der Supermärkte und Kaufhäuser auf und machen uns darauf ganz unbewusst aufmerksam, dass sich schon wieder ein Jahr dem Ende zuneigt.

Humanisten mahnen den sorgsamen Umgang mit der Zeit an und das ist auch gut so, wenn man davon ausgeht, dass es nur ein einziges Leben hier auf Erden gibt. Zeit ist ein kostbares Gut. Die Zeit ist ein kostbares Geschenk, an dem sich nur der erfreuen kann, der erkennt, dass mit jedem Sonnenuntergang auch ein Teil seines einmaligen Lebens vorüber ist. Das sollte man niemals vergessen bei allem, was man hier auf Erden tut.

Doch was ist Zeit ohne Gesundheit? Gesundheit ist und bleibt das höchste Gut! Gesundheit ist die Basis für alles andere hier auf Erden. Ohne Gesundheit ist alles nichts! Euch und uns wünsche ich stets gute Gesundheit.

Gesundheit ist auch ein Thema, welches in meinem 2017 eine große Rolle spielte.  Sanieren mit Tiefgang, war ein Mantra aus meinem Jahr und hat funktioniert, wenn auch noch Ausbau fähig 🙂
Ich konnte gesundheitlich einige große Schritte auf der Haben Seite verzeichnen. Ich hab viel geschafft und hart gekämpft. Wurde auf den Prüfstand gestellt vom Leben und musste mit sehr viel Neuem klar kommen.  Der Umzug in eine neue gemeinsame Wohnung und das aufgeben meiner Wohnung war ein großer Schritt, genauso wie die Ernährungsumstellung die ich aus gesundheitlichen Gründen tun musste.

Neue Gewohnheiten in sein Jetzt zu integrieren und alte Gewohnheiten wirklich gehen lassen, ist sehr hart.  Rückschläge haben mich in so manches Loch gestürzt.
Ich habe viel über meinen Körper und meine Weiblichkeit gelernt, aber auch über Schattenseiten. Geholfen hat mir das spirituelle, was sich immer mehr und mehr in meinem Leben ausbreitet und der Mann an meiner Seite. Auch dieser breitet sich immer mehr und mehr in meinem Leben aus, was es nicht immer leichter macht, es aber auch ungemein bereichert.

Wenn ich an 2017 denke, denke ich zuerst an tolle Reisen und unvergessliche Abenteuer, sowie  tolle Momente mit Herz-Menschen und natürlich die Verlobung mit meinem Liebsten im September in Frankreich (Atlantik ,SaintJeandeLuz ). Für all das Schöne und lehrreiche bin ich unendlich dankbar!

Im neuen Jahr kommt viel Neues und Großes auf mich zu. Ich kann vieles davon steuern, muss mir aber auch über dessen Auswirkung klar sein. Alles hat eine Rückkopplung und spiegelt in irgend einer Form.Unsere Gesellschaft, von der wir ja doch alle mehr oder weniger Teil sind, auch wenn man sich gern davon abgrenzt… ist ja geprägt von Ängsten.

Angst ist dieses beklemmende, bange Gefühl, bedroht zu sein, nicht gut genug zu sein. Angst macht krank! Sie ist Weltfeind Nummer eins, wie wir in diesen Tagen wieder erleben müssen.
Die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, die Angst davor, eines Tages vielleicht nicht genug Geld zum Leben im Rentenalter zu haben?
Aber auch die Angst Dinge nicht bewältigen zu können, die sich als unbequeme Wahrheit offenbart.

Vielleicht nutzen wir die kommenden Tage einmal dazu, darüber nachzudenken, wie wir mit unseren Mitmenschen, Freunden und Familie umgehen? Vielleicht gibt es Möglichkeiten, die eine oder andere Beziehung wieder neu zu beleben und einigen Menschen einmal zu sagen, wie gerne wir sie mögen und schätzen? Das kann ungeahnte Kräfte der Begeisterung freisetzen.Und im täglichen Erleben sollten wir auch eines nicht zu kurz kommen lassen: Die Fähigkeit, über uns selbst lachen zu können. Humor kann so manche Lebenssituation entschärfen.

Ich wünsche Euch und uns immer die Fähigkeit, über uns selbst lachen zu können, unser tägliches Tun immer wieder zu hinterfragen und dabei kritisch zu bleiben. Die Möglichkeit sich selber  Freiräume zu schaffen und Entschleunigen mit sich selbst zu üben.

Ich wünsche Euch auch eine ganz besonders friedliche und besinnliche Zeit zum Jahresende mit vor allem guten Gedanken.
Möge das neue Jahr für uns Alle von Zuversicht, Glück, innerer Zufriedenheit und vor allem Gesundheit geprägt sein.

Mantra: Zuversicht & Gelassenheit ebnen alle Wege

 

Neujahrswunsch

Will das Glück nach seinem Sinn
Dir was Gutes schenken,
sage Dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen. (Wilhelm Busch)

21 Dez 2017

Energy waves

Ihr Lieben!
Es ist Herbst und es sind Portaltage (16. bis 25.10.). Portaltage sind Dimensionstore unseres Herzaufstieges. Klingt nach spirituellem Mist, werden viele denken,
aber glaubt mir es ist was dran.
Viele gehen hier gerade durch immense Wandlungen und äußere Veränderungen, welche über das höhere Selbst veranlasst werden.
Wir dürfen inne halten, wir dürfen uns freimachen von uralten Glaubensmustern und Labeln, dem alten anerzogenen Gedankengut der Ahnenreihe selbst.

Dabei ist auffallend, dass wir in diesen Tagen außergewöhnlich intensive und warme Sonneneinstrahlung haben, als wäre der Sommer ein letztes Mal zurückgekehrt. Nochmal dürfen sich also unsere Zellen mit Photonenlicht auftanken.

Es spürt sich so an, als würde in diesen Tagen noch rechtzeitig ein Update erfolgen „müssen“, bevor wir dann endgültig in die dunkle Jahreszeit eintauchen. Inhaltlich geht es zur Zeit um eine Form des Ausgleichs. Kräfte verteilen und verschieben sich.
Es geschieht Verschmelzung auf innerster Ebene. Ein neuer Bewusstseinskern, frei von Opferdenken und inneren Mangelzuständen, erinnert Dich daran, Dein inneres Heiligtum, Dein Herzzentrum aufzusuchen und dich zu befreien.

So heftig für mich wie nie zuvor gespürt.. es hat sich in den letzten Tagen so viel gezeigt.. Emotionen, Schwingungen, altes Leiden…Lichter und Tiefe.
Das Jahr 2017 bringt uns tiefer denn je an unsere Themen… und das ist auch gut so. Denn dahinter liegt die Heilung. Die Freiheit und die Leichtigkeit.

Zur Erinnerung: Dieses Jahr, ist ein Jahr der Sonne. Immer noch. Und wenn jemand glaubt, sie hätte schon alles gesagt, was es zu sagen gibt, der irrt. Die letzten Tage waren eine Zugabe der besonderen Art. So ähnlich wie wenn man nach einem tollen Konzert noch eins drauf bekommt, mit dem man nicht gerechnet hat. Kein Raus-Schmeisser, sondern ein High-Lighter also, der so unbemerkt tief einfährt, dass man sich manchmal ein ganzes Leben daran erinnert.

Die Themen auf die du deinen Fokus setzen sollst, werden dir offenbart.
Es ist eine Form von kritischer Auseinandersetzung mit mir, meiner Umwelt und den Dingen die um mich passieren.
Auch die Schmerzen des inneren Kindes kommen zum Vorschein. Haben doch die Auswirkungen jener Zeit, noch Tragweite bis heute. Es sind oft die versteckten Muster, die sich beharrlich halten und seelisches Leid bedeuten. Weil die Eltern schwerlich zu ändern sind, muss man bei sich selbst anfangen, um Last abzuwerfen und Verbitterung zu vermeiden. Wahrheiten erkennen, auch wenn es weh tut und seine ganz eigenen Schlüsse daraus ziehen.
Stark ist der ,der in der Lage ist zu reflektieren, sich Dinge einzugestehen und daran zu wachsen. Sich zu erheben, zu fühlen und nie den Mut zu verlieren nach dem Sinn zu fragen.

Die Schnittstelle vieler individueller Wahrheiten kommt der objektiven Wahrheit vlt. am nächsten.

Licht & Liebe

(Oktober 2017)

 

 

 

 

 

 

 

 

21 Dez 2017

Vanitas – Sinn und Zeitlichkeit

Wir wachsen – in erster Linie durch unsere Herausforderungen. Genau an denen, die an unerwarteten Zeiten und Stellen auf uns zu kommen. Es sind immer die, die unsere ganze Aufmerksamkeit, Geschicklichkeit, Mut, Weisheit und Liebe verlangen.
In solchen Momenten kommt es darauf an, wie und ob wir uns entscheiden zu reagieren und handeln. Entweder wir reagieren weiter in alten Mustern, oder wir beginnen neue Wege zu beschreiten. Oder wir sind reif genug sie anzusehen, zu lernen und weiter zu gehen.

Es stehen zwei Fragen im Mittelpunkt, mit denen sich jeder früher oder später auseinandersetzen muss: Wie führt man ein sinnvolles Leben im Hier und Jetzt? Und wie arrangiert man sich mit dem Alter?
Ich denke für jeden bedeutet das etwas anderes, je nach Lebensgeschichte. Für mich bedeutet es ganz viel mitnehmen und aufsaugen was dieses Leben bietet!
Den Moment genießen, Träume haben , aber in der Realität leben.  Den Blick schärfen und den Geist weiten.
Viel Reisen! Denn die Welt ist bunt.
Keinen Ballast anhäufen, seelischen wie materiellen… Miteinander Reden und sich den gesunden Abstand zu den Dingen wahren!
Doch das mit dem Alter…. Tja das ist so ne Sache…

Neulich wurde ich beim Zigaretten holen nach meinem Ausweis gefragt. Die gute Frau fragte mich mit voller Ernsthaftigkeit ob ich schon volljährig sei.
Das streichelte natürlich mein Ego. Denn ich war nicht mal geschminkt oder zurecht gemacht, möglicherweise assoziieren Menschen, Leute mit Dreads als sehr jung….
Anders kann ichs mir nicht erklären.
Vor ein paar Wochen habe ich mir einen Nerv im Halswirbel eingeklemmt, ich konnte mich tagelang nicht nach links umdrehen, geschweige denn die Dinge meines Alltags ohne Schmerzen erledigen. Aussage von einer Freundin: „Das wird nicht das letzte mal bleiben.“
Seit dem mache ich Hin und wieder Rücken Yoga und bin dran einen Pilates Kurs zu buchen.
Noch vor einiger Zeit hätte ich Lautstark gelacht wenn mir einer erzählt hätte, dass ich mal Yoga machen würde, überhaupt so Sport ihhh.

Das alles hat mich sehr stark über das Thema Vergänglichkeit nachdenken lassen. Eigentlich schlimm, dass man erst selber betroffen sein muss, bevor einem bewusst wird,
dass auch man selbst nicht die ewige Jugend und Schönheit besitzt.
Das Alter , und den zeitweisen Raubbau , merke ich auch immer wieder am Wochenende, wenn ich eben nicht mehr so durchhalte wie früher…
Es kommt eben alles zurück.

Objektiv betrachtet sind das alles Oberflächlichkeiten, die letztendlich nicht das Leben eines Menschen ausmachen oder erfüllen.
Das eines Models gewissermaßen schon. Aber ab einem bestimmten Alter will man auch einfach nicht mehr auf sein Äußeres reduziert werden, sondern für seine Persönlichkeit geschätzt!
Am Besten trotzdem gut aussehen… Trugschluss. Teufelskreis!

Die meisten erleben das Alter als eine Falle, eine Endstation, als ein Gefängnis, das Sie einsperrt. Doch da wir in der Lage sind unseren Kopf selber zu programmieren, können wir auch unser Erleben über Dinge / unsere Einstellung beeinflussen.
Frauen erinnern sich oft nach einiger Zeit nicht mehr an den Schmerz der Geburt…  Hat die Natur das absichtlich gemacht?  Hilft die Vergesslichkeit dem überleben oder ist es ein Programmfehler?

Das tiefe Durchdringen von Begriffen wie Vergänglichkeit und Leerheit ist notwendig. Um ihr Wesen in der Tiefe zu verstehen, benötigen wir viel Mut. Wir müssen der Vergänglichkeit in uns selbst begegnen, um sie in allen Erscheinungen unserer Welt wiedererkennen zu können.  Das ist eine harte Prüfung!
Wenn wir unsere eigene Vergänglichkeit verinnerlicht haben, verlieren viele Dinge, die uns in unserem Leben bisher unverzichtbar erschienen sind, an Wichtigkeit. Das spirituelle Leben hingegen, gewinnt zunehmend an Stellenwert.

Legt Eure ganzen Bemühungen in alles, was Ihr tut. Seid achtsam. Konzentriert Euch auf die Tasse in Eurer Hand und lasst Eure Gedanken nicht umher wandern.
Wenn Ihr geht, geht mit Leichtigkeit. Bei jedem Schritt sollte Euer Geist „dabei sein“. Macht gleichmäßige, ruhige Schritte, wenn Ihr lauft. Macht alles, was Ihr tut langsam, fokussiert und gleichmäßig – denkt daran: Alles ist ZEN.”

Klingt hochtrabend… doch die Sache mit dem Fokus und der Achtsamkeit stimmt tatsächlich.
Denken wir über fokussieren nach… fokossiere meinen aktuellen Gedanken … verdammt! Ich bin abgelenkt! … wie soll das gehen ohne dabei die Tasse mit Kaffe in meiner Hand zu verschütten
und die Gedanken nicht schweifen zu lassen?

Doch dann :
In diesem Augenblick spüre ich eine grosse Müdigkeit. Überdruss, Langeweile, innere Ödnis. Manche nennen es vielleicht Fernweh?
…meine Gedanken kreisen mit Fokus auf unendlicher Weite, Meer und dem Auswandern und Urlaub!
Gedanklich sitze ich plötzlich mit meinem Liebsten im Bulli auf den Weg nach Spanien.
Keinen Gedanken an Alter oder Rückenschmerzen verschwendet, den Fokus auf der Straße vor uns und im Moment! Das ist Leben!

Wir sind keine Touristen, wir sind Globetrotter. Die neue Generation verdammter, verwöhnter Hippies die sich wahrscheinlich selber viel zu ernst nimmt.

Wir sind die anderen, die, die Pauschaltouristen als Scheintote verlachen und all inclusive nur als Beleidigung verwenden. Wir machen keine Ferien, wir reisen.
Wir erweitern unser Bewusstein mit unendlicher Weite und neuen Perspektiven.

Das Ziel: den schwarzen Gürtel im Reisen bzw. den Ausstieg schaffen, Raus aus dem Hamsterrad!
Aus Flucht wurde Sucht und aus Sucht wurde Suche. Die Suche nach einem Leben an einem anderen Ort, einem besseren natürlich!

Wow… ich mache die Augen auf, der halbe Kaffee hat sich über meinem Schreibtisch ergossen, ich sitze noch auf Arbeit im Hamsterrad. Aber ich fühle mich frei.
Es zieht mir ein Lächeln ins Gesicht und ich weiß das all das eines Tages Wirklichkeit sein kann!


Erobere die Welt!
Entdecke das NEUE!

 

 

18 Aug 2017

Ich bin sauer auf die Pille

Ich bin echt wütend auf die Pille und auf alle, die mich nicht gewarnt haben.
Vor einiger Zeit schon schrieb ich über dieses Thema, doch war mir da noch nicht klar was auf mich zu kommt…

Die Auswirkungen auf den Körper in der Zeit des Umbruchs sind enorm und zum Teil so belastend, dass kann sich keiner vorstellen.
Ich kann mir allerdings mittlerweile vorstellen wie sich die Hühner in Legebatterien fühlen oder gemästete Schweine, die auch nur mit Hormonen gefüttert werden.
Sie füttern dich mit künstlichen Hormonen und du bist ein pralles, vollbusiges, Weibchen.
Böse gesagt: fremdgesteuert !
Du setzt die Pille ab und dein ganzer Glanz bröckelt. Es bleibt ein gerupftes nörgelndes Huhn, dünn, schwitzend  und haarlos.
Keiner hat gesagt das man mit Anfang 30 nochmal in die Pubertät kommen kann oder gar schon in die Wechseljahre.
Keiner kann sagen wie lange das dauert eh der geplagte Frauenkörper wieder alleine klar kommt
und seinen eigenen Hormonhaushalt händeln kann. Keiner kann sagen was hilft um den Prozess zu unterstützen, weil es bei jedem anders ist.
Abwarten… geduldig sein… –  Bei jedem weiteren Haar was mir ausfällt, könnte ich Amok laufen…

Ich kaufe große Blumen um meine kahlen Stellen auf dem Kopf zu kaschieren… Ich esse, stelle meine Ernährung um, kein Industriezucker, achte auf Zugabe von Eisen, Zink und Biotin… Versuche viel und scheitere öfter …
Ich werde immer dünner… ich kann es nicht recht verstehen. Meine Brüste schrumpfen… meine Aggression steigt.
Werde ich ein Typ?  Zuviel Testosteron zu wenig Östrogen.
PMS – ja , das gibt es wirklich!
Kaum zu glauben was Hormone so im Körper anstellen und wie so ein durcheinander sich auswirken kann.
Dabei ist ein unregelmäßiger Zyklus noch das geringste Problem.

Setzt man die Pille ab, fallen die – bei vielen Frauen jahrelang – künstlich hinzugeführten Hormone weg, die dem Körper zuvor suggeriert haben, bereits schwanger zu sein.
Trotz aller Vorteile: Immer mehr Frauen verzichten heute bewusst auf die künstlichen Hormone – und setzen die Pille ab. Und das nicht nur, um eine Familie zu gründen.
Vielmehr möchten sie sich endlich wieder selbst spüren, ihren Körper so wahrnehmen wie von der Natur beabsichtigt. Bis dahin ist es allerdings ein steiniger Weg.
Positiv ist allerdings: Ich habe ein viel, viel, viel besseres Körpergefühl. Eine hungrige Libido, zumindest in der ersten Zyklushälfte.
Es werden echt Kräfte freigesetzt. Ich rieche so unglaublich viel… Die Oberschenkel sind schlanker. der Bauch flach.
Das ganze Wasser ist raus. Die Traurigkeit ist weg. Dafür ecke ich jetzt öfter an – ich bin mehr ich. D.h. in meinem Fall launisch, laut und voller Stimmungsschwankungen.
Ich fühle mich definitiv mehr als Frau als früher. Dazu gehört auch, dass ich nicht immer funktioniere.

Wenn wir durch einen Feuersturm der Gefühle gehen, brechen wir aus aus dem, was uns die Welt als Normalsein gelehrt hat.
Wenn starke Gefühle in uns toben, wollen sie gesehen und angenommen sein, nicht zurück zum normalen Zustand gebracht werden. Denn manchmal muss man mit Gewohnheiten brechen um sich zu öffnen. Träume müssen sterben, weil sie ausgedient haben, Pläne aufgegeben, weil sie nicht länger dienlich sind und manchmal müssen wir auch aufgeben DIE Art von Heilung zu bekommen, von der wir glauben, dass wir sie bräuchten.
Heilung beginnt in dem Moment, wenn wir unsere eigenen Fähigkeit zur Heilwendung in uns entdecken. In genau dem Moment, wenn wir aufhören uns durch andere reparieren oder heilen zu lassen. Wenn wir unsere Kraft und unsere eigene Macht in uns entdecken und anerkennen.
Heilung heute, ist keine Rückkehr zum Normal, es ist die Entdeckung der Ganzheit! die Wiederentdeckung des Weiblichen ein Leben im Zyklus der Natur!

18 Aug 2017

Katzenstreu und Pillenreste

Aussortieren und Neuanfang

Aussortieren der Wohnung bringt echt mega viele Abschiedsmomente mit sich.

Zwischendrin ist soviel Chaos in der Wohnung als hätte ein Tornado eingeschlagen, dann packe ich wieder neue Kisten, bringe Tütenweise Müll runter und die Leere wird fast schon sichtbar und dann wieder sitze ich da und weine…Nostalgiewellen überrennen mich.
Der große Spiegel im Flur offenbar die Wahrheit hinter den Spiegeln… alles was bleibt ist manchmal eben nur Katzenstreu und Pillenreste.

Ich war eine andere Frau mit 20, selbst mit 25 war ich anders… Epochen einer Ära… vieles geschah in dieser Wohnung. Projektionsflächen…Erinnerungen…
Gedankenzüge fahren vorbei: „Vlt. konnte ich mich lange nicht spüren, hatte das Bedürfnis Mangel ausgleichen zu müssen.“  „Warum um alles in der Welt hab ich soviel Mist aufgehoben? „
– Ich habe alles aufbewahrt, was bewiesen hat, dass ich fleißig war oder kreativ oder  wichtig, dass ich was erreicht hab, als Model, als Künstlerin, als Frau.
Anerkannt oder…?  Oder eben nicht vergessen, all die Geschichten die  „wir“ erlebt haben. Das darf jetzt alles gehen – ich spüre meinen Mangel hinter all dem und ich wage mich, dass ich dies aufgebe, dass ich meine Beweise für mein Dasein dieser Zeit einfach wegschmeiße. Denn ich fühle mich wie die alte Frau aus dem Animee die ihr Haus mit all dem Schrott vergangener Zeiten hinter sich her zieht… 6 Jahre… der Altpapiercontainer ist voll!
Und ich verstehe mich. Ich kann mir vergeben und mich im Arm halten. Heute weiß ich, was ich immer gesucht habe und warum ich nie Ruhe fand.
Ich stehe an der Schwelle zu einem neuen Leben, welches absoluten Wandel mit sich bringt.

Die Uhr schlägt einsam ins Leere
Herzen sind schwer
Die Engel sind am Verlieren
Zu beten lohnt sich nicht mehr
Einer steht auf dem Dach
Schreit wirre Reden hinaus
Verbeugt sich tief und schweigt dann
Der Regen spendet Appplaus

…Der Stachel sitzt tief
Erlebe Tage und Nächte
Ohne jeden Unterschied

…Nur betrunkene Sehnsucht
Und hin und wieder der Mond

…Umkreisen und warten
Quelle der Manie (Fliehende Stürme)

 

Es ist so simpel und liebenswert, was wir Menschen eigentlich tun. Wir wollen gesehen werden, geliebt werden, einen Platz in der Gemeinschaft haben und das ist auch schon alles. Haben wir das nicht, dann entstehen all diese schrägen Überlebensstrategien bis hin zu Hass und Krieg. Das spannende finde ich, dass ich nicht plötzlich einen Platz oder Liebe bekommen habe, sondern dass sich ein Schleier gelüftet hat. Das Bewusstsein ist jetzt bereit für die nächste Stufe.

Ich darf mich verabschieden von all diesen Überlebensstrategien
– denn sie erschöpfen uns. Jede Kompensation fordert irgendwann ihren Tribut und dann ist Zeit fürs Aufräumen und entrümpeln der Keller.

Wir leben in einer Zeit des Übergangs.
von der 3. in die 5. Dimension. Manchmal können wir bewusst beobachten, dass wir gerade Situationen und Menschen begegnen, gerade jetzt im Prozess des Los lassens,
die eindeutig in der 3. Dimension verankert sind. Das geschieht, obwohl wir für uns angenommen haben, dass wir uns bereits in der Schwingung der 5. Dimension bewegen.

Sehen wir diese Begegnungen als Anteile von uns, die wir nach außen projizieren und dass die Feindbilder, die sich zeigen lediglich Aspekte von uns sind, die wir noch verleugnen.
diese Begegnungen  sind sehr wichtig für uns, um reflektierend zu erkennen, was wir noch aufzulösen haben.

Treten wir also liebevoll beiseite und beobachten wir ohne zu verurteilen. Damit erweitern wir zart fühlend unser Mitgefühl für uns selbst.

Loslassen bedeutet nicht zu gewinnen oder zu verlieren. Es geht nicht um Stolz oder wie du auf jemanden wirkst.
Loslassen bedeutet nicht von etwas besessen zu sein oder die Vergangenheit fest halten zu wollen.
Loslassen ist kein Verlust. Es bedeutet nicht, eine Niederlage erlitten zu haben oder etwas aufzugeben.
Loslassen ist dankbar sein für die Erfahrungen, die dich zum Lachen brachten und zum Weinen und zum Wachsen.

Beim Loslassen geht es um alles was du hast, alles was du hattest und alles was du schon bald gewinnen kannst.

Ich verabschiede meine wilden 20er und lasse mich selbst frei!

Mögen wir in diesen Phasen unterstützung finden und klare wahre worte, die in uns räsonieren oder zeichen die uns mehr und mehr der wirklichkeit entgegenführen als
den projektionen raum zu geben.

Sei klug
Und halte dich an Wunder.
Sie sind lang schon verzeichnet
Im großen Plan.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28 Jun 2017

Kotzen

Kotzen

Wer morgens im Bus zur Arbeit fährt, hat sehr gut die Möglichkeit sich ein Bild des aktuellen Alltags in Großstädten zu machen oder einfach kotzen zu gehen.
Es ist laut und voll und es stinkt. Wie kann man nur morgens schon so stinken.
Mir wird übel, ich sehe aus dem Fenster und erblicke Baustellen, Dreck und jede Menge Autos. Warum muss denn hier jeder mit dem Auto fahren?
Wer in der Großstadt wohnt kann doch bequem die Öffentlichen nehmen. Dann würde man auch schneller voran kommen im Straßenverkehr… Nervig dieses Schritt-Tempo.

Keine Parkplätze… glänzendes Blech, Krach und Smog.

Waren das immer schon so viele?
…frage ich mich über die Menschen… es wird so eng in meiner Wahlheimat viel zu viel…  Im Bus finden sich alle Kulturen wieder. Bunt gemischt. Das stört mich überhaupt nicht.
Es sind diese Gerüche die sie alle mit sich rum tragen, alle Menschen stinken … ich bin angewidert wenn wieder so ne Wolke vorbei fliegt… komme mir vor als würde ich in einem Schweinetransporter fahren. Musik auf die Ohren und mich weg  träumen, ist das Einzige was in dem Moment vor einer Panik- Attacke schützt.

Als ich 2003 nach Leipzig kam, habe ich mich sofort in diese Stadt verliebt.
Trotz Großstadtcharakter habe ich mich hier selten wie in einer gefühlt. Es gab genug Raum zum entfalten und Atmen!
Doch mittlerweile hat sich neben dem krass hohen Mietspiegel und den ständigen Baustellen auch ein Gefühl der Überbevölkerung breit gemacht.
In den Parks im Sommer hat man kaum ein Stück Wiese auf dem keiner liegt.

Bin ich so dünnhäutig geworden oder dieses Leben hier zu eng?
Verkehrsinfarkt, Überbevölkerung, Gestank …

Es gibt keine absolute Wahrheit über das Zeit- Geschehen. Aber ein reales empfinden für das was um mich geschieht.

Zu alledem haben wir uns eine größere und teurere Wohnung genommen…als würden wir tatsächlich sesshaft werden wollen in Zeiten wie diesen.

Freie Entfaltung ist überall möglich und Bewusstheit auch. Es ist eine Einstellungssache ganz klar.  Wer sich im Alltag seiner selbst nicht bewusst ist, wird es auch nicht „auf Reisen“ schaffen oder in einem für ihn angenehmeren Umfeld. Es ist wohl eher eine Ego-Geschichte – die des Wollens oder des Nicht-Wollens.

Ich weiß nicht wie lange ich das noch will. Mich zieht es immer mehr in unendliche Weiten, Natur, Ruhe, keine Menschen oder nur wenige.
Ein kleines Grundstück in Italien, Albanien oder Spanien und dort ein tiny -Haus drauf, mit dem man jederzeit weiter fahren kann wenn man Abenteuer braucht.

Mir ist aber auch bewusst welche Risiken und Anstrengungen ein autarkes Leben mit sich bringt und ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bereit dafür bin.

Zum jetzigen Zeitpunkt kämpfe ich mit meinem Würgereflex  und der bloßen Empörung über unerträgliche Zustände.
Die Hoffnung auf eine bessere Welt,  wirkt im 21. Jahrhundert  abstrakter denn je.

18 Mai 2017

Ich bin wach!

Wenn das aufwachen plötzlich anders ist…
Eines morgens wache ich gegen 4 oder 5 auf und sage deutlich : „ich bin wach“ und schlafe wieder/ weiter bis mein Wecker klingelt und ich zur Arbeit muss.
Fast jeder kennt diese Botschaften des Unterbewusstseins. Manchmal faselt man im Schlaf nur unverständliches oder erinnert sich nicht daran,  aber je näher man seinem Unterbewusstsein ist, desto verständlicher kann man mit ihm kommunizieren. Ich beschäftige mich schon länger mit der Thematik des spirituellen Erwachens und versuche so gut es geht die Signale meines Körpers und Geistes wahr zu nehmen. Doch eine so klare Botschaft habe ich bisher nicht erhalten. Ich bin auf dem richtigen Weg.

Erwachen durch Körper fühlen

Wir können lernen unseren Körper als Zugang zur spirituellen Dimension zu nutzen. Unseren Geist in den richtigen Mood zu bringen und tatsächlich nachhaltige Veränderung des Bewusstseins zu erleben. Seit ich hormonfrei lebe, spüre und rieche ich anders. Nicht die ganze Zeit, aber in Momenten wo ich ganz bei mir bin, habe ich ein anderes Körper empfinden.
Ich habe gelernt mit Hilfe des richtigen Set und Settings z.B. ein Waldstück oder eine Idylle eines einsamen Parkplatzes im grünen Nirgendwo mit erhöhter Aussichtsplatform und mit der Macht alter Bräuche, das Gedenken an unsere freie und wilde Frauenkraft wieder ins fließen zu bringen.
Das Wasser der Heilung tief aus dem Schoß von Mutter Erde hilft unseren Frauenseelen, wieder ganz und heil zu werden.

In sich hinein fühlen und in die Natur fühlen, die Geräusche und Klänge der Natur in sich aufnehmen und spüren das man Teil des Großen Ganzen ist, ein unfassbares Gefühl der Glückseeligkeit.
Ganz im Augenblick sein und den Moment leben und dies teilen mit einer Person die man liebt, das ist pures Glück!
Ich bin so dankbar dafür!
Es ist die Kombination aus unseren persönlichen Bemühungen und den universellen Kräften, die uns unsere größtmögliche Transformation bringen.

Heute kann ich sagen: „Ich leuchte“ …. Ich bin erwacht und habe meine Verbindung zur Natur und den weisen Frauen und Hebammen bestärkt und erneuert!

Den eigentlichen Grundstein, für die Veränderungen die stattfinden haben wir bereits vor langer Zeit gelegt. Nur wenige von uns werden immer noch an der gleichen Stelle stehen,
wie damals, als wir endlich realisierten, das wir bereits mitten in der Reise sind. Unsere Wünsche und Vorstellungen für unsere weitere Entfaltung haben, gemeinsam mit unseren unbewussten Mustern, in den tiefen Gewässern unseres Unterbewusstseins diese neue Phase des Wachstums ausgesät.

Erwachen passiert, wie die Geburt eines jeden Menschen. Alles hat seine Zeit, alles hat seinen eigenen Rhythmus und die notwendige Reife und vor allem das Glück . … ja das Glück.. mit dem sind manche früher gesegnet als andere. Doch ich würde keine meiner dunklen Erfahrungen eintauschen wollen. Denn nur dadurch ist etwas in mir entstanden, das mir eine Tiefe gibt das alles was gerade passiert zu verstehen.

**
Und wenn ihr euch fragt, warum  sowas meist Frauensache ist :
Sowas ist eher Frauenzeug, weil auf Frauen so viel einprasselt und es kaum eine Minute gibt an der nix durch ihren Kopf hirscht… Frauen müssen sich öfter neu ausrichten, sich zentrieren, da sie dazu neigen den Fokus zu verlieren oder eben unsachlich zu werden, wenn zuviel auf einmal in ihnen und um sie rum los ist…
Frauen haben eine andere Art zu denken und Dinge anzugehen.
Deshalb brauchen sie eigene Mittel und Wege in einer Männer dominierten Gesellschaft sich zu zentrieren und runter zu bringen,
damit sie eben nich als schwaches Geschlecht abgestempelt werden 😉 was sie nich sind…. nur eben anders und konfuser ^^
Das sich immer wieder neu ausrichten kann aber auch den Männern nicht schaden!  Weise sind die, die in der Lage sind richtig zu reflektieren!

 

Freiheit findet ihren Weg zuerst zu denen, die die Reflexion der Sonne in ihrer Aura halten können.

 

Weniger Zweifel und mehr Vertrauen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Mai 2017

Zeiten des Wandels…Pille unzumutbar! Das Instrument der sexuellen Befreiung knechtet uns!

Die menschliche Spezies ist ja bekanntlich dumm, machtgeil und hat es gern bequem und einfach… doch aus der Not wächst so manche Tugend. …Lernen durch Schmerz!
Kollektives Erwachen, ist es möglich?

Frauen ertragen seit Jahrzehnten die heftigen Nebenwirkungen der hormonellen Verhütung. Die Pille für den Mann ist immer noch nicht zugelassen. Wegen der Nebenwirkungen.
In vielen Fällen ist Verhütung Frauensache…
Eigentlich schlimm… in einer ach so aufgeklärten modernen Gesellschaft.
Seit den 70ern glaubten die Frauen die Pille sei etwas gutes, ein Instrument der Selbstbestimmung und Befreiung. Doch heute wissen wir mehr und beginnen wieder uns unserem Körper und dem Ureigenen weiblichen Zyklus zu stellen. Immer mehr Frauen wechseln zu hormonfreier Verhütung und beziehen ihre Männer in den Zyklus ein.

Hormonelle Verhütungsmittel bergen nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Neben den Risiken tödlicher Thrombosen und Lungenembolien leben Frauen ganz selbstverständlich mit einer ganzen Bandbreite von Effekten. Darunter die Verminderung der Libido, die viele von ihnen, die die Pille bereits im Teenageralter verschrieben bekommen haben, erst bemerken, wenn sie die Pille absetzen. Sowie allerlei Anfälligkeiten und Krankheiten die die Pille bei längerer Einnahme begünstigt.

Das Problem ist die unzureichende Aufklärung.
Dr. Sommer und Profamilia kennt jedes Kind der 90er… die Pille mit 15 /16 Jahren =  normal, war ja bei mir nicht anders.
Für die meisten Frauenärzte ist Verhütung gleich Pille. Klar man hätte vlt. Mal den Beipackzettel studieren sollen… doch wozu? die Pille war doch was gutes und brachte ja auch positive Effekte wie z.b. ein reines Hautbild, größere Brüste und einen regelmäßigen Zyklus ohne Schmerzen.  Was wir nicht wussten, man kann gar nicht von Zyklus sprechen.
Einen Zyklus im eigentlichen Sinne gibt es unter Einfluss der Pille in Wirklichkeit gar nicht, weil sie schlicht eine hormonelle Situation schafft, die der einer Schwangerschaft ähnelt und so den Eisprung verhindert.
Ausreichend aufgeklärt haben mich meine Ärzte weder über die Wirkweise noch über die Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen des Präparates. Ich nahm es 14 Jahre lang.

Mit der Antibaby-Pille wird ein derartig wichtiger Prozess im weiblichen Körper beeinflusst, dass jedem klar sein muss, dass dies nicht ohne Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele bleiben kann. Durch die Pille wie auch durch andere hormonelle Verhütungen wird in den natürlichen Hormonzyklus der Frau eingegriffen. Es ist zuverlässig und ohne viel Aufwand verfügbar:  Kein Wunder, dass viele Frauen  dazu greifen.

Ich habe auch lange in dieser „Blase“ gelebt, doch nun mit 30 hat mein Körper rebelliert. Er wollte nicht mehr… Ich wurde anfällig und krank.
Ein Leidensweg begann bei dem mir niemand helfen konnte. Doch dadurch bin ich aufgewacht.
Frauenärzte und Apotheker kann man in der Pfeife rauchen…Alle erzählen dir das gleiche. Aber nichts hilft und niemand nimmt sich deinem individuellen Problem an.

Do it yourself!
Also muss man auf das Schwarm-Wissen der Frauen (Erfahrungsberichte) zurück greifen, kein Problem dank Internet.
Denn dort sind die Frauen anonym und trauen sich unangenehme Themen anzusprechen und anderen mit ihrem Wissen zu helfen.

Ich frage mich:  wann schafft es der Mensch, den Menschen zum Guten hinzuführen? Wann ist es soweit, dass nicht Neid oder Angst sondern Respekt und Achtung dass Zusammenleben bestimmt?

 

Habe den Mut dich deines Verstandes zu bedienen und auszusprechen was als Tabu gilt!

Auch ich möchte mein Wissen teilen und anderen Frauen helfen:

Tipps und Infos:

Rund zwei Milliarden Tampons gehen jährlich über den Ladentisch. Knapp 80 Prozent aller Frauen haben sich noch nie Gedanken zu den Inhaltsstoffen in Tampons, Binden und auch Slipeinlagen gemacht. Es ist das reine Gift!!! (Plastik, Weichmacher,Parfumstoffe)
Alternative bieten: Menstruationstassen, Probiotische Tampons (mit Milchsäure), slipeinlagen und Binden aus reiner Bio Baumwolle (Organyc).

Den vaginalen PH Wert kann man selbst hin und wieder kontrollieren (Teststäbchen gibt’s bei z.B. amazon).

  • idealerweise liegt der PH Wert zwischen 3,8 und 4,4
  • ist er höher kann man direkt selbst zur Tat schreiten und z.B. ne Milchsäure Kur machen, Mittel wie Vagisan, Vagiflor oder Gelifend kann man problemlos über längere Zeit anwenden
    vor dem Schlafen gehen

Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche auf 60/ 80° waschen.

Finger weg von intim Waschlotionen und synthtischer Unterwäsche sowie zu engen Jeans und Wegwerfrasierern!
Lasst nur Luft, Wasser und Baumwolle an euer bestes Stück!

Der Sommer kommt: Ich plädiere für Röcke ohne Unterwäsche , das ist die beste Medizin 😉

 

7 Apr 2017

Die Realität ist der Mensch in seinem Sosein

Laute Zungen und starke Herzen, die stille Geschichten erzählen, von dem, was wir vergessen wollen und dem, was sich erinnert…
Menschen müssen im Unterschied zu anderen Lebewesen um ihr Selbstverständnis ringen. Wir können an uns zweifeln und dabei auch verzweifeln, über uns selbst hinaus denken und uns dabei auch verlieren. Die Wahrnehmungen können eigensinnig werden, die Gedanken sprunghaft.

„Mein schönstes Gedicht?
Ich schrieb es nicht.
Aus tiefsten Tiefen stieg es.
Ich schwieg es.“

***

Der Mensch kann in einen Zustand extremer Dünnhäutigkeit fallen. Die Grenzen zwischen innerem Erleben und äußerer Realität gehen verloren. Man wird sozusagen durchlässig: Innere Konflikte und Schwierigkeiten treten nach außen und nehmen Gestalt an. Umgekehrt gelangen äußere Einflüsse ungefiltert nach innen, ohne die Möglichkeit, zu gewichten. Alles scheint in Verbindung mit der eigenen Person zu stehen à paranoide Wahrnehmungen, der sogenannte Spotlight Effekt.

Da alles im Fluss ist, sind auch die Energiewellen der Negativität des Außen im Fluss, mal rauschen sie an dir vorbei. Alles prallt ab, nichts kann dich umhauen. Und mal dringen sie in dich ein und nur ein paar blöde Gedanken reichen um dich ins bodenlose zu ziehen.

Ich könnte jetzt zahllose Beispiele anbringen… lasse es aber. Es gibt Phasen da könnte ich mir ein Schild umhängen: Zufriedensein ist nicht mein Stil!
Man kann nichts erzwingen, man kann die Menschen nicht schnappen und schütteln bis sie rund laufen… leider. Das macht bei mir ja auch keiner 😀

„Nimm die Achterbahn und lass sie fahren, auch wenns klappert! Du bestimmst nur wir sehr und ob es dich rum wirft, aber nicht das Fahren selbst!“

Es gibt einige Dinge wie man sich abschirmen kann und wieder auf sich selbst und die Wirklichkeit (Was ist wirklich? Da geht’s schon los) besinnen, der Mensch hat ein Bewusstsein und kann dieses glücklicherweise auch programmieren Z.B.: durch Mantras
Gib dem Kopfkino Futter! Gib ihm Serotonin! Be in the moment! Be in Flow!
Mantra zum Tag: „Ich erkenne meine Möglichkeiten und nehme am Leben teil, aktiv und voller Freude.“

 

Deutung/Programmierung:

Es gibt Dinge oder Menschen, auf die man zugehen muss. Doch ohne sich dabei selbst runter zu ziehen. Man kann die Reaktion eines anderen nicht kennen noch erzwingen.
Sender und Empfänger! Die Wahrnehmung ist ein weites Feld…
Sie haben gute Perspektiven. Warten Sie, was auf Sie zukommt. Sie besitzen Kraft und Energie, Sie haben eine gute Basis und einen weiten Blick.
Warten Sie ab, es ist jetzt nicht der Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ruhe bewahren und die Dinge beobachten. Der Sehnsucht Raum geben.

Das mag wie eine Stunde auf der Couch beim Psychiater klingen, aber Hey das ist menschlich und das hilft!
Viele der Ideen und Visionen der letzten Wochen und Monate lassen sich nun auf die Erde bringen. Auch wenn es scheint, dass vieles noch Zeit braucht. Es geht um Geduld und Gründlichkeit in allen Projekten. Dennoch ist jetzt mehr als je die Möglichkeit, alles auf den Boden und in eine Form zu bringen. Wir bauen nun sozusagen das Fundament.

Konzentriere deine Gedanken auf liebevolle Emotionen, wie Dankbarkeit, Hilfsbereitschaft und fokussiere positive Gefühle in deinem Inneren und deinem Herzen.

 

 
9 Mrz 2017

Mantren unserer Zeit

Was sein soll, wird sein.
Alles kommt zur rechten Zeit.
Nichts kann mehr wirklich unterdrückt werden,
was in uns auf Ausdruck wartet.
„Aufgeben“ im schönsten Sinne von „Annehmen und Hingabe“
sind die Mantren der Zeit.

 

Gibts noch Menschen die NICHT bei Instagram, WhatsApp und Co.  sind , außer mir?
Das soll kein Angriff gegen die sein die es tun, aber ich fühle mich irgendwie Out und altmodisch. Komme mit den Trendsettern nicht mehr mit.
Auf der einen Seite kann mir diese Social Media –Grütze gestohlen bleiben, auf der anderen will ich nichts verpassen. Gerade durch meine Tätigkeit als „Hobby“ –Model,
sehe ich mich auch in der Pflicht up to date zu sein…  Aber einige der Trends und dieses Blogger , Hipster –Tun ist so gar nicht meins.
Es ist ein böser Kreislauf der beim durchscrollen durch Facebook für mich oft in der Traurigkeit endet.

Tausende Selfies mit dunklen Lippen, runden Brillen und Knoten aufm Kopf… Pseudo 90er Adaptionen… immer dieses perfekte Aussehen und die Smartphone-Kamera als Waffe gegen die Flüchtigkeit des Augenblicks.
Bildbearbeitung leicht gemacht! Wir zeigen euch die besten fünf Apps für das ‚perfekte‘ Instagram-Foto“ –> Wo ist da der Anspruch an die Kunst eines echen ,gut fotografierten Fotos im herkömmlichen Sinne geblieben?
Kaum ein Konzert wird einfach genossen mit dem bloßen Auge. Nein alles wird mitgefilmt. Vor allem auf Grund der immer besser werdenden Kameras in Smartphones. Wo ist das Feeling und der Flow geblieben, den Musik in Menschen auslöst?  Zu viele Informationen, Neuigkeiten, Erwartungen und Sorgen, sorgen für Druck und Chaos im Kopf.

Draußen auf den Straßen der Großstadt ist Tempo,  Lärm, die vielen Menschen, die eigene Orientierungslosigkeit: Das alles erschöpft. Vor allem aber verführt es dazu am Offensichtlichen hängen zu bleiben. Den bunten Eindrücken. Der Leichtfertigkeit.

Wie Süchtige scannen wir alles, immer auf der Suche nach dieser einen Geschichte, diesem einen Bild, in dem sich das innerste offenbart was alles zusammenhält.
Irgendwann verschwimmen Wahrnehmung und Realität, meist zu eben dieser genannten nicht ungefährlichen Leichtfertigkeit.

Die Botschaft heißt: Zentrieren und Überprüfen

Es geht sehr viel um Wahrheit – Wahrheit im Sinne von Wahrhaftigkeit und Authentizität. Wir werden immer wieder gefragt, ob wir zu dem stehen, was wir sagen. Ist das, was wir sagen auch das, was wir in unserem Herzen fühlen? Sind wir wirklich ernsthaft darum bemüht, dass auch unser Handeln ganz und gar von unserer innerlich gefühlten Wahrheit durchdrungen wird ?

Diese innere Wandlung ist ein bedeutender, wenn auch länger andauernder Prozess. Im Grunde wurde uns unsere natürliche Wahrhaftigkeit und eine unkomplizierte Einstellung zum Leben gründlich aberzogen. Die momentane Zeit aber wirft nun genau diese alten Strukturen auf. Sie wirbelt alles durcheinander und könnte für den Verstand sehr bedrohlich werden.
Für die einen mag sich dies alles wie ein Segen anfühlen. Viele andere aber haben die Verherrlichung des sich Verbergens und Versteckens so in sich aufgesogen, dass sie sich nun in ihrer Scheinsicherheit ernsthaft bedroht fühlen. Viele sensiblere Menschen werden jetzt beide Seiten recht deutlich fühlen können. Dies alles kann uns auch noch einmal sehr deutlich in Richtung Freiheit und Wahrhaftigkeit führen. Dies erfordert Mut!
Hast du den Mut deine Wahrheit zum Ausdruck zu bringen und sie auch so zu meinen – egal welche Konsequenzen du innerlich zu fürchten beginnst?

15220020_1438244516220843_1820956623565186644_n 15895017_1178950085553281_3792357269899952792_nimages

 

zitat-beck 11330523_1449243548722273_2036789351_n 12647072_1025209174202231_6801359968105747270_n

8 Feb 2017